Artikel-Schlagworte: „Künstler“

Musikalische Welten / Die Zukunft des Konzerts

Donnerstag, 28. Juli 2011

Vier Thesen

Die Duisburger Philharmoniker haben auf ihrer Blogseite Dacapo jüngst interessierte Musikfreunde und Institutionen aufgerufen, ihre Gedanken zur Zukunft des Konzerts darzulegen. Das Thema wurde mit dem Twitterkürzel #DKDZ versehen, um es auch in den Diskussionsforen und auf der Kurzmitteilungs-Plattform Twitter weiter verfolgen zu können.

Hier nun der Beitrag der Kronberg Academy, aufbereitet  in Thesenform.

These 1: Konzerte vor Ort “live” erleben

Die vor Ort gehörte Live-Musik ist unseres Erachtens unersetzbar! Der unmittelbar erlebte künstlerische Vortrag in einem Live-Konzert, in dem die Künstler mehr oder weniger hautnah erlebt werden, transportiert Emotionen  und individuelle Eindrücke, die es zum einmaligen Erlebnis oder gar “Hör-Abenteuer” werden lassen. Daher sind wir überzeugt, dass dies auch noch in 5 Jahren so gesehen wird und seinen hohen Stellenwert behält – ohne größere Abstriche. Das herausragende Merkmal eines so live gehörten Konzerts ist die Tatsache, dass es in dieser Form nicht wiederholbar ist, mit anderen Worten, es verkörpert  ein einmaliges Erlebnis und repräsentiert daher etwas ungemein wertvolles. Das Wechselspiel zwischen Musikern und ihrem Publikum erzeugt sehr haufig eine unvergleichliche Stimmung und atmosphärische Dichte,  die man als Zuhörer oft als Gänsehaut-Erlebnis lange im Gedächtnis bewahren wird.

These 2: Verbreitung von Konzerten über das Internet

Ohne Frage trägt das Internet mit seinen diversen Formaten (live-Konzerte / Streaming) und Zugriffsmöglichkeiten auf  Video-Sequenzen ( Portale wie etwa YouTube oder VIMEO  zwecks Abruf von historischen oder  aktuelleren Konzerten) auch zur Verbreitung der klassischen Musik bei. Es erhöht auch die Bekanntheit von Musikern, Komponisten, sowie berühmt gewordener Werkaufführungen sowie die Bekanntheit bestimmter Aufführungsorte und Konzertsäle. Daher sind diese Formate eine gute Alternative zum Musik-Hören mittels CDs und DVDs. Aber keinesfalls sind diese Formate ein wirklicher Ersatz für das unmittlebar live gehörte Konzerterlebnis.

These 3: „Dabei-Sein“ und Erleben von Aufführungen im Rahmen von digitalen Meisterklassen

Seit kurzem im Einsatz: die sog. digitalen Meisterklassen bzw. Meisterkurse. Von einigen wenigen Institutionen bereits entwickelt (die Kronberg Academy zählt hier mit zu den Vorreitern) im Bereich der klassischen Musik/Kammermusik.  Es handelt sich hierbei um hochwertige, internet-basierte Unterrichtsformen, bei denen in höchster Audio- und Video-Qualität Schüler mit ihren Lehrern kommunizieren,  wobei Schüler und Lehrer räumlich vollkommen getrennt sind.  Hier ergeben sich für interessierte Zuhörer ( andere Studenten, Musiklehrer, Musik-Journalisten, Musikfreunde) bei Zustimmung der Beteiligten und Ihrer Institutionen die Möglichkeit, einen solche Meisterkurs auch aus der Ferne via Internet mitzuverfolgen ( was ansonsten private Sessions wären).  Ein großer Vorteil der Internet-Technologie kommt hier zum Tragen.

These 4 : Die weitere Entwicklung des Konzerterlebnisses
Das Konzert der Zukunft (DKDZ)

Die technologische Entwicklung des Internets ist weiterhin rasant. Die neuen Online-Formate (wie etwa die Digital Concert Hall der Berliner Philharmoniker) werden weiter neue Zuschauerkreise anlocken und so für eine größere Verbreitung von Konzerterlebnissen sorgen (aktuelle wie auch historische). Aber dennoch: der persönliche, vor Ort „live“ erlebte Konzertbesuch sorgt unserer Meinung nach für eine absolut einmalige und nicht ersetzbare Erlebnisintensität und -tiefe, die jeder, der das “echte” Konzerterlebnis je bewusst erlebt hat, nicht missen möchte. So gesehen werden wir auch in 5 Jahren keine generelle Abkehr oder signifikante Abnahme des persönlichen Besuches von Konzerten erleben, seien dies nun Popmusik-Konzerte, Jazzkonzerte oder Konzerte mit klassischer Musik. Die Emotionen  schwappen dort am höchsten, wo Menschen vor Ort dem Konzerterlebnis direkt lauschen. Dies wird auch innerhalb der nächsten 5 Jahre unserer Überzeugung nach so bleiben, trotz des weiteren Siegeszugs des Internets!

Kronberg Academy

Der Lehrer und Pädagoge – Grand Prix Emanuel Feuermann

Mittwoch, 10. November 2010

Fordernd und ambitioniert  – die andere Seite des Emanuel Feuermann (Teil 1)

Emanuel Feuermann

Emanuel Feuermann wurde von den bekanntesten Musikern seiner Zeit als genialer und begnadeter Musiker und einer der besten Cellisten seiner Generation gefeiert. Seine Plattenaufnahmen und seine Konzert-Auftritte waren ebenso herausragend und die Zeitzeugen bezeichneten seine Konzerte als unvergessene Erlebnisse. Die Lobreden stammen von vielen Musiker-Kollegen seiner Zeit sowie Künstlern, die ihn auch als Lehrer erlebt haben. Ein Blick auf seine Überzeugungen und Ideen als Pädagoge und Lehrer stellen ohne Frage eine weitere Facette seiner Musiker-Persönlichkeit dar. In diesem Blogbeitrag werden einige Kern-Aussagen und Gedanken aus der einzigen erhaltenen Schrift, die Feuermann eigenhändig verfasst hatte, vorgestellt ( die Originalsschrift ist betitelt „Notes on Interpretation“).

Hieraus wollen wir einige treffende Passagen auswählen und wiedergeben, um Appetit zu machen, sein Spiel und seine Sichtweise hinsichtlich der Aspekte Talent und Persönlichkeit, Praxis und Üben, Musikalität und Technik weiter zu vertiefen, um so den jungen Nachwuchs-Cellisten einiges von der Einzigartigkeit seiner musikalischen Befähigung und seiner Talente als Lehrer spüren zu lassen – gewissermaßen ein Wissenstransfer über die Zeitläufe hinweg.

Die folgenden Gedankengänge und Reflektionen des großen Meisters sind gewiss an Klarheit und Deutlichkeit für Lernende kaum zu übertreffen. Diese Statements stellen aus unserer Sicht einmalige Zeugnisse seiner Rolle als Lehrer und Pädagoge dar. Hier also einige ausgewählte Passagen in der Originalsprache Englisch, um jedwede Verzerrung oder Inkorrektheit zu vermeiden. Die englische Sprache, in der er diese Gedanken zu Papier brachte, war von enormer Überzeugungskraft und Präzision im Ausdruck – eine weitere Fähigkeit dieses Multi-Talents.

Feuermanns Ideal-Vorstellung von einem Lehrer

“My ideal is for the teacher to watch the student during practice. Where would the comparison to painting lie? How and where would it be possible to carry over the art of teaching painting to music? The teacher could work with his students in the same building; in this way students could always have their teachers as “ears” and the teacher could go from room to room, correcting pupils while they are practicing. This would be Utopia! Not only because of the question of room. Candidly, teachers are not always inclined to lend their ears to their pupils for any longer than thirty, forty, or sixty minutes. A significant question remains, whose answer is hardly in the affirmative: how intensively or meaningfully do the teachers themselves practice?”

Das A und O des Cellospiels für junge, ambitionierte Cellisten

Let us take one example of inadequacy in a cellist for an explanation; from the very beginning to the very end, scales play a big role in a cellist’s life. For the beginner the scale is an aid in getting acquainted with notes, intervals, positions, and intonation. After this, scales still remain a daily practice. It is my custom to ask for scales when someone plays an audition for me.

Cellists who play for me are usually considered accomplished, who, as for instance you did, come for some advice, for the “last touch.” But not once have I heard a scale played from which I could have assumed that the player knew even in the slightest the fundamentals of the scale. What do I hear, uncertain intonation, uneven fingers, awkward string crossings and position changes. And what do I like to hear? A scale made up of clean tones, the fingers going down in such a way that the unequal strength of the fingers is hidden; a scale in which audible string crossings do not exist and in which the position is changed so quickly that the difference between a finger placed on the string and a change of position can hardly be felt; thus a row of notes of uniform strength, perfect in intonation and without disrupting, extraneous noises, these are the fundamentals of a scale, the ideal!

How does one approach this idea? Just by playing a scale over and over again, believing everything is done if the scale is played fast and approximately in tune? No. By having such an ideal, an imaginary, perfect, bodyless scale in the mind and in the ear, every cellist can overcome the difficulties of the instrument to a surprising extent.

Die Mühsal des Übens und worauf es sonst noch ankommt

One of the most interesting topics in music and the teaching of music is practice. Here, as in everything, lack of forethought and interest commonly dominate. The pupil receives his assignment, he returns for the lesson, the teacher points out false notes here and there, changes a few fingerings, perhaps suggests more freedom of playing or scolds because the pupil has not given enough time to his lesson, and with this it is over. Even an untalented pupil will with this customary kind of instruction make progress over the years and reach a certain degree of facility.

Counter to this way of teaching is one in which one single method dominates. One teacher constantly emphasizes “technique;” the pupil must practice long hours; above all he must practice difficult pieces, must concentrate on intonation and speed. The mechanism which is so necessary for the beauty and elegance of music is not practiced, but it must be played quickly and clearly. Its melodic qualities and its phrasing are hardly touched; and the real precision work on the instrument, which is as enduring and gratifying as the inside of a watch or as the work of a smithy, does not exist.

During the lessons the student will be constantly reminded of the seriousness, the majesty, the nobility of the artistic profession. Technique or mechanism will be regarded with contempt, with the result that after years of such instruction, the young person, who believes himself an artist, an exceptional person, is sent out into the world, often conceited and arrogant, without being capable of conveying even a vague notion, whether true or false, of art.

Talent und Künstlertum, Amateure und Profis

It is the mechanism alone that is necessary for the juggler, sharpshooter, or maker of fine instruments; on the other hand a “musical” person because of his musicality, his knowledge about the music, or his love for music is still not necessarily an artist.

There are many amateurs who have more sensitivity to music than some artists. There are non-professional people who are experts in the field of music. I knew a French general who had the most amazing knowledge of Bach.

If there is no fitting definition for talent, there is also none for an artist. I believe that an artist is a person who has an inexplicable longing for music, who has a knowledge of the music, combined with mastery of the mechanics of his instrument.

I daresay that it is not any more difficult to play well than to play poorly. Talent plays an important part in how well one plays, but talent alone, unless combined with intelligence, effort, and persistence, is not enough. How often do we meet people, especially in the arts, of whom we can speak as wasted talents. The real talents find their way anyhow. And by these very exceptions, one can say with good conscience that the better balanced one can keep talent and general intelligence, as well as specific intelligence, the better one will play.

Die gesamten Ausführungen kann man unter dieser Web-Adresse abrufen..:
Quelle: http://www.cello.org/heaven/feuer/contents.htm

Bisher sind folgende Blogeiträge bei Kronbergzweinull zum Grand Prix Emanuel Feuermann erschienen:

Zeit zum Erinnern

Bernard Greenhouse remembers

Michael Heinz

Cello Festival ¦ Diashow ¦ Die Künstler

Mittwoch, 26. August 2009

Auf einen Blick: Die Solisten, Ensembles, Dirigenten und Komponisten, die beim Cello Festival 2009 mitwirken.

Net Powered Artists – Vioworld hat eine Blogparade initiiert

Montag, 10. August 2009

Unter dem Titel „Net Powered Artists – brotlose Kunst im Internet?“ hat das Kulturportal Vioworld eine Blogparade ins Leben gerufen. Bis zum 20. September soll der Frage nachgegangen werden

„wie Künstler (Musiker, Bildende Künstler, Autoren, etc.) das Internet für Ihre Präsentation und Vermarktung nutzen können. Im Raum steht die provokante Behauptung, dass Kunst im Netz zwar neue und spannende Erscheinungsformen hervorbringt, aber letzten Endes zur Brotlosigkeit verdammt ist“.

Den ausführlichen Artikel finden Sie hier.

Wie sehen Sie das? Wenn Sie zu diesem Thema etwas beitragen wollen, geben Sie doch einen Kommentar unterhalb des Vioworld-Beitrags ab oder verfassen Sie auf Ihrem Blog einen Beitrag und verlinken ihn mittels Trackback .

Unseren Beitrag wird es hier in Kürze zu lesen geben. Wir hoffen natürlich, dass sich auch viele unserer Leserinnen und Leser beteiligen werden. Möglicherweise, lässt sich dann am Ende sogar die These der Brotlosigkeit – das heimliche Ziel der Blogparade – widerlegen …

von Ulrike Schmid


Warning: is_executable() [function.is-executable]: open_basedir restriction in effect. File(/usr/local/bin/curl) is not within the allowed path(s): (/home/www/web608/:/usr/share/php/) in /home/www/web608/html/blog/wordpress/wp-includes/class-snoopy.php on line 208