Artikel-Schlagworte: „Masters in Performance“

Aufsteigende Hitze

Donnerstag, 22. Mai 2014

Zwei bedeutende Projekte werfen ihre Schatten voraus

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir befinden uns im Wonnemonat Mai. Die Temperaturen klettern stetig nach oben. Von mehreren Seiten wird auch uns – bildlich gesprochen – immer heißer. Unser Team begibt sich langsam in die finale Phase unserer Vorbereitungen für das bedeutende Projekt “Chamber Music Connects the World”. Startschuss ist am 20. Juni. Aus nicht-musikalischer Ecke gibt es ein gewisses Störfeuer aufgrund der in Brasilien am 12. Juni beginnenden Fussball-Weltmeisterschaft, deren Anziehungskräfte in Bezug auf hiesige TV-Termine nicht zu unterschätzen ist. Aber wir haben vorgesorgt: Alle Spiele sind im Ablaufplan integriert und wir wissen aus Erfahrung, dass Seniors und Juniors auch fußballbegeistert sind und bei solch einem bedeutenden Turnier wird es bestimmt auch so manchen leidenschaftlichen international gefärbten Public Viewing-Abend geben. Musikalische Spannung während des Tages wird so am Abend durch manch sportliche Höchstspannung erst so richtig “komplett”.

Bevor wir uns aber im Team endgültig nur noch auf CMCW ( unser internes Kürzel für  obiges Projekt) konzentrieren, sind noch andere Aktivitäten sorgfältig umzusetzen. Vorgeschaltet ist nämlich noch unser Projekt “Masters in Performance”, bei dem mehrere Prüfungskonzerte in Kronberg und Frankfurt sowie Auftritte unserer Jungen Solisten im Rathaus Kronberg anstehen. An fünf Tagen, vom 4. Juni bis 8. Juni, werden Junge Solisten ihr Können dem Kronberger Publikum darbieten. Es werden mehrere Zwischenprüfungen und Examenskonzerte durchgeführt, die für insgesamt fünf unserer Jungen Solisten den Abschluss ihrer jeweiligen Studienabschnitte bilden. Für Pablo Ferrández, Violoncello, und Hyeyoon Park, Violine, ist der 4. Juni der Tag Ihres Examenskonzerts. Ebenso für Ella van Poucke, Violoncello. Sie muss ein Konzert im Rahmen ihrer Zwischenprüfung spielen und beendet damit die Prüfungskonzerte des 4. Juni von “Masters in Performance”. Am folgenden Tag werden Anastasia Kobekina, Violoncello, und Georgy Kovalev, Viola, ihre Zwischenprüfungskonzerte zum Bachelor-Abschluss “hinlegen”. Diese finden in den Frankfurter Räumlichkeiten der  Hochschule für Musik und Darstellende Kunst statt.

Vom Freitag, den 6. Juni bis Sonntag, den 8. Juni
werden wir dann insgesamt elf Junge Solisten zu
Auftritten ins Kronberger Rathaus entsenden, wo diese
mittlerweile schon Tradition, dem Kronberger
Publikum und Gästen aus der Umgebung Kostproben
ihres bis dato erlangten musikalischen Könnens und
ihrer Ausdrucksfähigkeit geben können. In den Pausen
haben die Besucher Gelegenheit, mit den jungen
Künstlern persönlich in Kontakt zu treten. Manche unserer Gäste sind schon seit Jahren dabei und lassen sich nur wenige Auftritte entgehen – wenn überhaupt!

Das erste mal dabei im Team unseres Studiengangs KAM ist Dr. Andrea Stahl, seit
Anfang April voll integriert in unsere Mannschaft.     Andrea ist promovierte Historikerin und hat ein   großes Herz für Opermusik. Im Bereich der  Orchester- und Kammermusik hört sie besonders gerne Kompositionen von Brahms und Beethoven. In der ersten Juni-Woche wird Andrea nun ihre erste Feuerprobe zu bestehen haben und wir sind sicher, dass sie dies mit Bravour meistern wird. Wenn der letzte Auftritt unserer Konzertreihe “Masters in Performnce” am Sonntag, den 8. Juni vorüber ist, dann beginnt für unser Team, sagen wir ab Montag der Folgewoche, so richtig das “Ärmel-Hochkrempeln” mit Blick auf unseren  Jahreshöhepunkt: Die Durchführung von Chamber Music Connects the World.

Dieses einzigartige, weil überaus intime Projekt, bewegt stets Teilnehmer und Zuhörer auf besondere Weise. Aus der praktischen Sicht ist es ein Unterfangen, bei dem ein beträchtliches logistisches Räderwerk in Gang gesetzt wird. Immerhin, es sind volle 10 Tage, die in vielfältiger Hinsicht durchgeplant sein müssen  und an denen die Stadt Kronberg eines ihrer wesentlichen Erkennungsmerkmale voll demonstrieren kann: nämlich eine durch und durch heißblütige Stadt zu sein, in der die Klassische Musik, insbesondere die Kammermusik, auf allerhöchstem Niveau zu erleben ist. Von jungen und etablierten Musikern, im Dialog und im gemeinsamen Musizieren.

Vier musikalische Schwergewichte sorgen für höchste Musikalität und  Ausstrahlung. Wir erwarten vier Meister ihres Faches: Gidon Kremer, Christian Tetzlaff, Kim Kashkashian und Steven Isserlis. Zum 8. Mal stellen wir uns der Herausforderung, den kammermusikalischen Dialog der Generationen zu ermöglichen. Stets mit der Hoffnung, unter den ausgewählten 22 “Juniors” wieder neue Persönlichkeiten zu entdecken, die durch ihr musikalisches Potenzial eine besondere Förderung verdienen. Oder für die die Aufnahme des Studiums im Rahmen des “Kronberg Academy Masters” eine attraktive Möglichkeit zur Weiterentwicklung sein könnte.

Wir lassen uns jedenfalls überraschen und freuen uns auf musikalische Kettenreaktionen, bei der das musikalische Feuer spürbar und nachhaltig auf die junge Generation überspringt. Diese Hitze lieben wir!

Michael Heinz

Kronberg Academy Team

Masters in Performance – Junge Solisten begeistern Kronberger Musikfreunde

Mittwoch, 23. Juni 2010

Kronberg bot am vergangenen Wochenende Musikfreunden ein prall gefülltes Konzertrogramm mit diversen Auftritten an mehreren Spielorten. Während die Jungen Solisten des Studienganges “Kronberg Academy Masters” vom Freitagabend bis zum späten Sonntagnachmittag musizierten, trat parallel Gidon Kremer drei mal mit Musikern  der Kremerata Baltica im Opel-Zoo auf. Das Konzert stand unter dem Motto “Tierharmonisches Konzert” (hierzu folgt ein separater Beitrag).

Pünktlich um 18.00 Uhr am Freitag  dem 18. Juni begannen die “Masters in Performance”-Auftritte der Jungen Solisten im Kronberger Maler-Museum. Das Besondere der “Masters in Performance” Reihe besteht darin, dem Publikum konzentriert hochtalentierte junge Musiker zu präsentieren, für die diese Konzerte zugleich den Abschluss des Studienjahres an der Kronberg Academy bilden. Zuhörer hatten überdies die Möglichkeit, einzelne oder sämtliche Konzerte zu besuchen. Ein einmaliges Angebot somit für Musik-Interessierte in und um Kronberg. Man konnte so auf  höchstem Niveau spielende junge Kammermusiker erleben, die bereits schon in namhaften Häusern als Solisten Konzerte geben.  Die elf Musiker (Valeriy Sokolov mußte in letzter Minute absagen) repräsentierten mit Ihrer Werkauswahl ein aussergewöhnlich reichhaltiges Programm, in dem auch von einigen Solisten gezielt Kompositionen ihrer fernöstlichen Heimat einbezogen wurden.

Den Anfang mit 2 Konzerten machten Benedict Klöckner und Peijun Xu, die zugleich ihr Examens-Abschlusskonzert gab.  Peijun Xu wurde von Evgenia Rubinova begleitet während Benedict Klöckner zusammen mit Anna Naretto spielte.  Am Samstag, dem 19. Juni folgten dann 5 weitere Solisten aus dem genannten Studien-Programm der Kronberg Academy.

Dai Miyata aus Japan sorgte für den Auftakt am Samstag.  Dai spielte Werke von Beethoven, Toshiro Mayuzumi ( ein sog. Bunraku für Cello Solo) sowie von Manuel de Falla.

Soojin Han (Violine), die aus London angereist war, gab in Begeleitung ihrer Pianistin Yumiko Urabe ein eindrucksvolles Konzert mit Werken von Brahms, des koreanischen Komponisten Isang Yun (“Kontrast 1″ ) und von Camille Saint-Saens. Nicht minder hinreißend waren dann die Auftritte von Gabriel Schwabe (Cello),  Eri Sugita Viola) und der aus Berlin angereisten Geigerin Alina Ibragimova.

Der dritte Konzerttag begann am am Sonntagvormittag. Alicja Smietana und Yumiko Urabe am Klavier ließen Werke der polnischen Komponisten  Lutoslawski und Szymanowski erklingen.  Vilde Frang eröffnete die Nachmittags-Konzerte mit einem äußerst anspruchsvollen Werk für Solo Violine von Bela Bartok.Die Zuhörer quittierten ihren Auftritt  mit begeistertem Applaus.  Es folgte Andreas Brantelid (Cello) begleitet von Anna Naretto, die Werke von Beethoven, Lindgren und Robert Schumann zum Klingen brachten.

Für den krönenden Abschluss sorgte der Auftritt von Alexander Sitkovetsky, der von seiner Mutter Olga Sitkovetsky am Klavier begleitet wurde. Saschas Darbietungen enthielten Stücke von Mozart, Grieg und das Werk “Tzigane” von Maurice Ravel. Nach seiner fulminanten Zugabe des Stückes “Czardas” von Vittorio Monti war der die Begeisterung auf dem Höhepunkt. Die Zuhörer in der sehr gut besuchten Räumlichkeit klatschten emphatisch Beifall und feierten Mutter und Sohn.

Stephen Potts, Leiter des Studienprogramms “Kronberg Academy Master”, war sichtlich zufrieden mit der musikalischen Qualität und vor allem auch mit der  Resonanz bei den Zuhörern.  Ein Fortsetzung dieser Reihe im kommenden Jahr wird sich so mancher Besucher im Stillen schon jetzt gewünscht haben. Vergessen waren für Stunden die Aufregungen rund um die Fußball-WM, denn die Jungen Solisten hatten es vermocht,  die Aufmerksamkeit auf Werke der Kammermusik und fernöstliche Klangwelten zu lenken.

Die jüngste Zuhörerin war die kleine Amelie Haumer, 6 Jahre jung. Sie und Ihre Mutter hatten viel Freude an den Konzerten. Die kleine Amelie, so erfuhr ich, spielt seit ihrem 4. Lebensjahr Klavier und übt derzeit sehr fleißig den “Frühling” von Vivaldi. Mutter und Tochter schienen äußerst angetan von den Darbietungen der Jungen Solisten und so mancher Besucher war angetan von der Art und Weise, wie die junge Zuhörerin die Musik auf sich wirken ließ.

Michael Heinz

Masters in Performance ¦ Diashow ¦ Eindrücke von den Konzerten

Freitag, 10. Juli 2009

Eindrücke von unserem kleinen Sommerfest mit den Jungen Solisten des Kronberg Academy Masters am 4. und 5. Juli.

Fotos: Charlotte Oswald/Kronberg Academy

Masters in Performance ¦ Junge Solisten ¦ Gabriel Schwabe

Donnerstag, 9. Juli 2009

Gabriel SchwabeDer deutsche Cellist Gabriel Schwabe, 1988 geboren, ist Junger Solisten des Studiengangs Kronberg Academy Masters und nimmt an den Kronberg Academy Master Studies teil.

Im Jahr 2006 gewann Gabriel Schwabe drei Sonderpreise beim Grand Prix Emanuel Feuermann – und war damit für die Kronberg Academy eine der Entdeckungen des Wettbewerbs. 2008 war er bei Chamber Music Connects the World dabei und begann sein Studium an der Kronberg Academy bei Frans Helmerson. Erst im vergangenen Monat gelang es ihm, begleitet von der Pianistin Anna Naretto, als jüngster von fünf Finalisten den Pierre Fournier Award in London zu gewinnen. (Stipendium von Sal. Oppenheim)

Sein Konzert zur Zwischenprüfung findet am Freitag, dem 10. Juli um 16 18.00 Uhr im Museum, Tanzhausstr. 1a, statt. Begleitet wird er am Klavier von Anna Naretto. Auf dem Programm steht:

Johann Sebastian Bach (1685–1750)
Cellosuite Nr. 3 C-Dur BWV 1009
1. Prelude
2. Allemande
3. Gigue

Alfred Schnittke (1934–1998)
Cellosonate Nr. 1
1. Largo
2. Presto
3. Largo

Ernest Bloch (1880–1959)
Three pieces from Jewish Life
1. „Prayer“ (Andante Moderato)
2. „Supplication“ (Allegro non troppo)
3. „Jewish Song“ (Moderato)

Felix Mendelssohn Bartholdy (1809–1847)
Cellosonate Nr. 2 D-Dur op. 58
1. Allegro assai vivace
2. Allegretto scherzando
3. Adagio
4. Molto allegro e vivace

Nach dem Konzert, das circa 45 Minuten dauert, haben Sie Gelegenheit für Gespräche und Erfrischungen. Karten für 12 Euro gibt es an der Abendkasse.

Oda Cramer von Laue

Masters in Performance ¦ Junge Solisten ¦ Alina Ibragimova

Freitag, 3. Juli 2009

Die 1985 geborene Geigerin Alina Ibragimova (England) nimmt als Junge Solistin an den Further Master Studies des Alina Ibragimova Kronberg Academy Masters teil.

Alina Ibragimova kam 2004 durch Chamber Music Connects the World zur Kronberg Academy und ist seitdem mehrfach gemeinsam mit Gidon Kremer aufgetreten. 2009 erschien bereits ihre dritte CD bei Hyperion Records (mit Werken von Karol Szymanowski), und sie wurde gerade mit dem Young British Performer Classical Award ausgezeichnet. In Kronberg studiert sie bei Christian Tetzlaff. (Stipendium von der Gidon Kremer Stiftung)

Sie zeigt ihr Können am Sonntag, dem 5. Juli um 18 Uhr im Sitzungssal des Rathauses und wird von Yumiko Urabe am Klavier begleitet. Auf dem Programm steht:

Johann Sebastian Bach (1685–1750)
Chaconne aus der Partita für Violine solo Nr. 2 d-Moll BWV 1004

Ludwig van Beethoven (1770–1827)
Violinsonate Nr. 4 a-Moll op. 23
1. Presto
2. Andante scherzoso, piu Allegretto
3. Allegro molto

Maurice Ravel (1875–1937)
Tzigane

Nach dem Konzert, das circa 45 Minuten dauert, haben Sie Gelegenheit für Gespräche (vielleicht auch mit Alina persönlich?) und Erfrischungen. Karten für 8 Euro gibt es an der Tageskasse.

von Oda Cramer von Laue

Masters in Performance ¦ Junge Solisten ¦ Alexander Sitkovetsky

Freitag, 3. Juli 2009

Heute stellen wir Ihnen den 26jährigen Geiger Alexander Sitkovetsky aus England vor, Alexander Sitkovetskyder als Junger Solist an den Further Master Studies des Kronberg Academy Masters teilnimmt.

Der ehemalige Schüler der Yehudi Menuhin School in London tritt heute als Solist und als Kammermusikpartner von Künstlern wie Mischa Maisky oder Julia Fischer auf, mit der er gerade gemeinsam eine CD aufgenommen hat. Seit Oktober 2008 nimmt er am Kronberg Academy Masters Programm teil und wird von Ana Chumachenco unterrichtet.

Er tritt am Sonntag, dem 5. Juli um 16.30 Uhr im Sitzungssaal des Rathauses auf und wird am Klavier von Anna Naretto begleitet.  Auf dem Programm steht:

Johannes Brahms (1833–1897)
Violinsonate Nr. 2 A-Dur op. 100
1. Allegro amabile
2. Andante tranquillo
3. Allegretto grazioso (quasi Andante)

Alfred Schnittke (1934–1998)
Suite im alten Stil
1. Pastorale
2. Ballett
3. Menuett
4. Fuge
5. Pantomime

Pablo de Sarasate (1844–1908)
Zigeunerweisen op. 20

Nach dem Konzert, das circa 45 Minuten dauert, haben Sie wieder Gelegenheit für Gespräche und Erfrischungen. Karten für 8 Euro gibt es an der Tageskasse.

von Oda Cramer von Laue

Masters in Performance ¦ Junge Solisten ¦ Giorgi Kharadze

Donnerstag, 2. Juli 2009

Die Vorstellungsrunde der Jungen Solisten geht weiter mit dem 1984 geborenen Cellisten Giorgi Kharadze aus Georgien.

Giorgi Kharadze Giorgi Kharadze wurde Dritter beim Casals Wettbewerb in Kronberg 2004 und beim Rostropovich Wettbewerb in Paris 2005, bevor er schließlich 2006 den Grand Prix Emanuel Feuermann in Berlin gewann. Im gleichen Jahr war er „Junior“ bei Chamber Music Connects the World. Als Schüler von Frans Helmerson nimmt er an den Further Masters Studies der Kronberg Academy teil. (Stipendium von der Hans Lenze-Stiftung)

Er zeigt sein Können am Sonntag, dem 5. Juli um 14.30 Uhr im Sitzungssaal des Rathauses und wird am Klavier von Yumiko Urabe begleitet.

Auf dem Programm steht:

Ludwig van Beethoven (1770–1827)
Cellosonate Nr. 3 A-Dur op. 69
1. Allegro, ma non tanto
2. Scherzo: Allegro molto
3. Adagio cantabile
4. Allegro vivace

Graciane Finzi (*1945)
Thème et Variations sur
„El Cant dels Ocells“ (Cello solo)

György Ligeti (1923–2006)
Sonate für Cello solo
1. Dialogo
2. Capriccio

Und nach dem 45minütigen Konzert haben Sie wieder Gelegenheit für Gespräche und Erfrischungen. Karten für 8 Euro gibt es an der Tageskasse.

von Oda Cramer von Laue

Masters in Performance ¦ Junge Solisten ¦ Eri Sugita

Donnerstag, 2. Juli 2009

Nummer sechs in unserer Vorstellungsrunde der Jungen Solisten des Kronberg Academy Masters, die am kommenden Eri Sugita Wochenende in Kronberg Konzerte geben, ist die 24jährige Japanerin Eri Sugita (Viola).

Ein Jahr bevor Eri Sugita ihr Studium als Geigerin an der Toho Gakuen School of Music in Tokio 2008 abschloss, hatte sie mit dem Bratschenunterricht begonnen. Seit Oktober 2008 nimmt sie als Bratscherin an den Kronberg Academy Further Masters Studies teil und wird von Nobuko Imai unterrichtet.

Sie tritt am Sonntag, dem 5. Juli um 12  Uhr im Sitzungssaal des Rathauses auf – ihr Konzert ist das erste von vier an diesem Tag – und wird am Klavier von Anna Naretto begleitet. Auf dem Programm steht:

Franz Schubert (1797–1828)
Sonate a-Moll D. 821 „Arpeggione“
1. Allegro moderato
2. Adagio
3. Allegretto

György Kurtag (*1926)
Jelek

George Enescu (1881–1955)
Konzertstück

Nach dem Konzert, das circa 45 Minuten dauert, haben Sie wieder Gelegenheit für Gespräche und Erfrischungen. Karten für 8 Euro gibt es an der Tageskasse.

von Oda Cramer von Laue

Masters in Performance ¦ Junge Solisten ¦ Marie-Elisabeth Hecker

Mittwoch, 1. Juli 2009

Die Vorstellungsrunde geht weiter …

Seit sie 2005 mit nur 18 Jahren sensationell den Rostropovich Cello Wettbewerb in Paris gewonnen hat, ist Marie-Elisabeth Hecker eine gefragte Solistin und erhältMarie-Elisabeth Hecker Konzertangebote in der ganzen Welt. 2006 war sie bei Chamber Music Connects the World in Kronberg dabei und seit November 2008 ist sie als Schülerin von Frans Helmerson Junge Solistin des Kronberg Academy Master (M.Mus). Maries Konzert am 4. Juli wird für alle Beteiligten ein ganz besonderes sein: Mit diesem Auftritt nämlich legt Marie ihr Examen ab, um den Master of Music (M.Mus) zu erlangen. Im großen Saal der Stadthalle wird deshalb auch eine Jury aus Vertretern der Kronberg Academy und der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main sitzen – gemeinsam mit hoffentlich vielen weiteren begeisterten Zuhörern, die ihr die Daumen drücken! (Marie hat ein Stipendium von der Stiftung Eurohypo)

In Maries Examenskonzert sind noch Stühle für Kinder und Jugendliche frei!

Ein Examenskonzert ist eine spannende Sache – das von Marie-Elisabeth Hecker erst recht!

Wir möchten, dass Schülerinnen und Schüler dieses besondere Examenskonzert von Marie miterleben! P&G Braun in Kronberg macht es möglich und lädt Kinder und Jugendliche von 10 bis 18 Jahren deshalb zu diesem Konzert ein. Trotz vieler Unternehmungen in der Vor-Ferienzeit – wetten, dass diese Stunde am frühen Samstagabend es wert ist?

Kommen Sie mit Ihren Kindern – wir würden uns sehr darüber freuen! (Und Marie auch!)

(Begleitende Eltern zahlen 10,00 Euro.) Bitte melden Sie sich kurz unter 06173-78 33-77 oder -78

Auf dem Programm des Examenskonzerts, das um 18 Uhr in der Stadthalle stattfindet, stehen:

Johann Sebastian Bach (1685–1750)
Cellosuite Nr. 4 Es-Dur BWV 1010
1. Prelude
3. Courante
4. Sarabande
6. Gigue

Franghiz Ali-Zadeh (*1947)
Oyan!

Ludwig van Beethoven (1770–1827)
Sieben Variationen über „Bei Männern, welche Liebe fühlen“ aus „Die Zauberflöte“ von W. A. Mozart

Dmitri Shostakovich (1906–1975)
Cellosonate d-Moll op. 40
1. Allegro non troppo
2. Allegro
3. Largo
4. Allegro

Carl Davidoff (1838–1889)
Am Springbrunnen op. 20 Nr. 2

Marie wird von Juho Pohjonen am Klavier begleitet.

Empfang nach dem Konzert

Nach dem Konzert laden P&G Braun und der Förderverein der Kronberg Academy alle Konzertbesucher zu einem sommerlichen Umtrunk mit einem Glas Wein, Saft oder Wasser ein!

von Oda Cramer von Laue

Masters in Performance ¦ Junge Solisten ¦ Julian Steckel

Dienstag, 30. Juni 2009

Am Wochenende findet erstmalig die Konzertreihe  Masters in Performance statt. Vorab stellen wir Ihnen die Jungen Solisten des Studiengangs Kronberg Academy Masters vor, die an den beiden Tagen im Sitzungssaal des Rathauses Konzerte geben werden – einer nach dem anderen, jeder mit einem eigenen Konzert.

Julian Steckel Der vierte in der Vorstellungsrunde ist der deutsche Cellist Julian Steckel, 1982 geboren, der an den Further Masters Studies teilnimmt.

Julian Steckel gewann Preise bei den großen internationalen Cello Wettbewerben: Rostropovich Wettbewerb in Paris, Casals-Wettbewerb in Kronberg und Grand Prix Emanuel Feuermann in Berlin. Gerade hat er gemeinsam mit seinem Klavierpartner Gustav Rivinius eine CD mit Werken von Felix Mendelssohn Bartholdy veröffentlicht. Er war 2002 bei Chamber Music Connects the World dabei und absolviert die Kronberg Academy Further Masters Studies. (Stipendium von der Hans Lenze-Stiftung)

Julian Steckel zeigt sein Können am Samstag, dem 4. Juli um 16.30 Uhr im Sitzungssaal des Rathauses – sein Konzert ist das vierte von fünfen an diesem Tag. Er wird am Klavier von Yumiko Urabe begleitet. Auf dem Programm stehen:

Ludwig van Beethoven (1770–1827)
Cellosonate Nr.4 C-Dur op. 102/1
1. Andante – Allegro vivace
2. Adagio – Tempo d’andante – Allegro vivace

Henri Dutilleux (*1916)
Trois strophes sur le nom de Paul Sacher
1. Un poco indeciso
2. Andante sostenuto
3. Vivace

Claude Debussy (1862–1918)
Cellosonate d-Moll
1. Prologue 2. Sérénade 3. Finale

Nach dem Konzert, das circa 45 Minuten dauert, haben Sie Gelegenheit für Gespräche (auch mit Julian persönlich) und Erfrischungen. Karten für 8 Euro gibt es an der Tageskasse.

von Oda Cramer von Laue

Masters in Performance ¦ Junge Solisten ¦ Dai Miyata

Dienstag, 30. Juni 2009

In vier Tagen ist es soweit – dann findet erstmals unsere Konzertreihe Masters in Performance statt. Vorab möchten wir Ihnen die Jungen Solisten des Studiengangs Kronberg Academy Masters vorstellen.

Dai Miyata Der dritte in unserer Vorstellungsrunde ist der japanische Cellist Dai Miyata, 1986 geboren, der an den Further Master Studies teilnimmt.

Dai Miyata, Absolvent der Toho Gakuen School of Music, wurde mit vielen Preisen in Japan ausgezeichnet. 2008 wurde Dai ausgesucht, an Chamber Music Connects the World teilzunehmen und erhielt im gleichen Jahr den Landgraf von Hessen-Preis der Kronberg Academy. Im Rahmen der Further Masters Studies für junge Solisten wird er in Kronberg von Frans Helmerson unterrichtet. (Stipendium von der Rostropovich Cello Foundation)

Dai Miyata tritt am Samstag, dem 4. Juli um 15 Uhr im Sitzungssaal des Rathauses auf – sein Konzert ist das dritte von fünfen an diesem Tag – und wird am Klavier von Anna Naretto begleitet. Auf dem Programm stehen:

Györgi Ligeti (1923–2006)
Sonate für Cello solo
1. Dialogo
2. Capriccio

Felix Mendelssohn Bartholdy (1809–1847)
Cellosonate Nr. 2 d-Moll op. 58
1. Allegro assai vivace
2. Allegro scherzando
3. Adagio
4. Molto allegro e vivace

Hisatada Otaka (* 1944)
Nocturne

Nach dem Konzert, das circa 45 Minuten dauert, haben Sie Gelegenheit für Gespräche (auch mit Dai persönlich) und Erfrischungen. Karten für 8 Euro gibt es an der Tageskasse.

von Oda Cramer von Laue

Masters in Performance ¦ Junge Solisten ¦ Vilde Frang

Montag, 29. Juni 2009

Im Hinblick auf unsere Konzertreihe Masters in Performance, die am kommenden Wochenende erstmalig stattfindet, möchten wir Ihnen vorab die Jungen Solisten des Studiengangs Kronberg Academy Masters vorstellen.

Wilde Frang

Alle zehn sind ganz fantastische junge Künstler – jeder für sich wäre schon eine weite Reise zu einem Konzert wert …!

Die zweite in unserer Vorstellungsrunde ist die norwegische Geigerin Vilde Frang, 1986 geboren, die an den Further Masters Studies teilnimmt.

Vilde Frang, die 2009 unter anderem mit dem Norwegischen Solistenpreis ausgezeichnet worden ist, tritt mit vielen Orchestern in Europa auf und tourte im Sommer 2008 gemeinsam mit Anne-Sophie Mutter und der Camerata Salzburg durch die USA. Sie hat 2006 an Chamber Music Connects the World teilgenommen und studiert an der Kronberg Academy im Rahmen der Further Masters Studies bei Ana Chumachenco.

Vilde Frang zeigt ihr Können am Samstag, dem 4. Juli um 12.30 im Sitzungssaal des Rathauses  – ihr Konzert ist das zweite von fünfen an diesem Tag. Sie wird von Yumiko Urabe am Klavier begleitet. Auf dem Programm stehen:

Béla Bartók (1881–1945)
Sonate für Violine solo Sz. 117
1. Tempo di ciaccona
2. Fuga: Risoluto, non troppo vivo
3. Melodia: Adagio
4. Presto

Jean Sibelius (1865–1957)
Humoresken
Nr. 1 d-Moll op. 87
Nr. 2 D-Dur op. 87
Nr. 5 Es-Dur op. 89

Nach dem Konzert, das circa 45 Minuten dauert, haben Sie Gelegenheit für Gespräche (vielleicht auch mit Vilde persönlich) und Erfrischungen. Karten für 8 Euro gibt es an der Tageskasse.

von Oda Cramer von Laue

Masters in Performance ¦ Junge Solisten ¦ Andreas Brantelid

Montag, 29. Juni 2009

Am kommenden Wochenende findet erstmalig unsere Konzertreihe Masters in Performance statt. Grund für uns, Ihnen vorab die Jungen Solisten des Studiengangs Kronberg Academy Masters, die am Samstag und Sonntag ihr Können dem Publikum vorführen, vorzustellen.

Es sind alles ganz fantastische junge Künstler – jeder für sich wäre schon eine weite Reise zu einem Konzert wert …!

Andreas Brantelid Den Anfang der Vorstellungsrunde macht der Cellist Andreas Brantelid (Dänemark/Schweden), 1987 geboren, der an den Further Masters Studies teilnimmt.

Andreas Brantelid hat 2008 an Chamber Music Connects the World teilgenommen und war der erste Junge Solist des Kronberg Academy Master, der mit einem Master of Music (M.Mus) abgeschlossen hat. Sein Examenskonzert im letzten Sommer in der Kronberger Stadthalle haben wir noch gut in Erinnerung. Der Gewinner der International Paulo Cello Competition 2007, dessen Debut-CD 2008 bei EMI Classics erschienen ist, nimmt seit Oktober 2008 an den Kronberg Academy Further Masters Studies teil und setzt seine Studien nun bei Frans Helmerson fort. (Stipendium von der Rostropovich Cello Foundation)

Andreas Brantelid tritt am Samstag, dem 4. Juli um 11 Uhr im Sitzungssaal des Rathauses auf – sein Konzert ist das Erste von fünfen an diesem Tag – und wird am Klavier von Anna Naretto begleitet. Auf dem Programm steht:

Frédéric Chopin (1810–1849)
Cellosonate g-Moll op. 65
1. Allegro moderato
2. Scherzo: Allegro con brio
3. Largo
4. Finale: Allegro

Max Bruch (1838–1920)
Kol Nidrei op. 47

Peter Tchaikovsky (1840–1893)
Pezzo Capriccioso op. 62

Nach dem Konzert, das circa 45 Minuten dauert, haben Sie Gelegenheit für Gespräche (vielleicht auch mit Andreas persönlich?) und Erfrischungen. Karten für 8 Euro gibt es an der Tageskasse.

von Oda Cramer von Laue


Warning: is_executable() [function.is-executable]: open_basedir restriction in effect. File(/usr/local/bin/curl) is not within the allowed path(s): (/home/www/web608/:/usr/share/php/) in /home/www/web608/html/blog/wordpress/wp-includes/class-snoopy.php on line 208