Artikel-Schlagworte: „Raimund Trenkler“

Als alles anfing (Teil 2)

Sonntag, 22. September 2013

Erinnerungen an Pablo Casals

Für einen leidenschaftlicher Sammler von Fundstücken zur eigenen Geschichte sind die Räumlichkeiten rund um unseren Dachboden von unschätzbarem Wert. Wenn man an die Anfänge denkt, also an unser Gründungsjahr 1993, so wird man daran erinnert, dass unsere Institution mit dem Namen “Internationale Kammermusik-Akademie Kronberg“ gestartet war und und alsbald die Aufmerksamkeit von Musikern, Hochschulen und Musik-Pädagogen auf sich zog.

Beim Betrachten der noch in Gelb und Schwarz produzierten Broschüre, die zum ersten Cello Festival herausgebracht wurde, wird man dann unweigerlich auf den Namen Pablo Casals gelenkt. Wie heißt es auf der Titelseite unserer ersten Festival-Broschüre: „in memoriam Pablo Casals“. Das erste Cello-Festival wurde vom 22. – bis 24. Oktober ausgetragen und der Festivalauftakt fiel auf den 20. Todestag des großen spanischen Cellisten.  Die Broschüre wartete damals mit besonderen Beiträgen zum Leben dieses einmaligen Künstlers auf.

Zwei Beispiele:

Professor Dr. Kurt Pahlen schrieb einen vierseitigen Artikel über den Meister-Cellisten. Pahlen war  Casals mehrfach in seinem eigenen Leben begegnet und verfügte daher über eine tiefe Kenntnis des großen Musikers und Humanisten, der im katalanischen Örtchen Vendrell – unweit Barcelona – geboren wurde.

Ein beeindruckender, intimer Bericht über die vielen Facetten diese Musikers, der im Kern stets einfach, menschlich und zugleich von großer Willenskraft  und festen moralischen Wertvorstellungen geprägt war. Und der zugleich die Wertschätzung für das Geschenk  des Lebens und die Wunder der Natur immer wieder hervorhob. Jung sein und jung bleiben bis ins hohe Alter, dies gelänge nur, wenn man das Leben wertschätzt, so wurde es von ihm berichtet. Wie sagte es Casals mit seinen eigenen Worten: “ Das Bewusstsein vom Wunder des Lebens erfüllt mich mit einem Gefühl  unglaublichen Staunens,  ein menschliches Wesen zu sein. Dann gehe ich an meinen Flügel und spiele zwei Präludien und Fugen von Bach. Die Musik ist für mich nie dasselbe, sie ist jeden Tag etwas Neues, etwas Phantastiches, etwas Unglaubliches. Bach ist, wie die Natur, ein Wunder“.

Diese Worte sind großartig, denke ich und bin zugleich froh, dass wir nun – 20 Jahre später – im Jahre 2013, den Bogen zur Musik von Johann Sebastian Bach doch sehr passend in die Konzertabfolge unseres aktuellen Festivals „Cello Plus“ eingefangen haben. Das erste und das letzte Konzerte sind dem großen Komponisten Johann Sebastian Bach gewidmet.

Aber ich bleibe noch Momente in der Historie, unseren eigenen kurzen Geschichte.

Beim weiteren Durchstöbern der Broschüre stösst man auf einen kurzen Lebenslauf, verfasst von Helga und Rudolf von Tobel. Rudolf von Tobel, ein Schweizer Cellist und Casals-Schüler, der einige Male mit Casals konzertierte und Plattenaufnahmen machte, steuerte in diesem Artikel seinen Blickwinkel auf die besondere Persönlichkeit des Musikers bei. Das Engagement  von Pablo Casals  zur  damaligen Zeit wird einem erst in aller Klarheit deutlich, wenn man sich die folgende Begebenheit mit ihm aus den 50er Jahren vor Augen führt. Zusammen mit Albert Schweitzer, einem Freund und weiteren Streiter und Kämpfer (nicht zu vergessen dessen Orgel-und Bach- Leidenschaft, ) für Menschlichkeit, appellierten beide 1958 an die Großmächte, das Wettrüsten und die Atombombenversuche einzustellen. Dies ist nur einer seiner öffentlichen Bekundungen gewesen, in denen er einen klaren Standpunkt für eine Sache eingenommen hatte. Als Republikaner hatte er aus Überzeugung  Franco-Spanien den Rücken gekehrt und Jahrzehnte keinen Auftritt in seinem Heimatland mehr durchgeführt. Er war ein Mann mit klaren Überzeugungen und unverrückbaren Standpunkten und Haltungen.

Raimund Trenkler, unser Künstlerischer Leiter seit jener Zeit, wird nicht müde, die Bedeutung dieses Jahrhundertkünstlers auch für die heutige Zeit immer wieder aufs neue zu betonen. Dabei ist die einmalige Verbindung zwischen künstlerischer Größe und der Rolle der Menschlichkeit im Leben dieses  Künstlers prägend. In der berühmt gewordenen Bild-Biografie über Casals, mit einmaligen Fotografien des deutschen Fotokünstlers Fritz Henle, kann  man viele großartige Zitate des Katalanen finden.

Nachdenken über Pablo Casals: Er war ein einzigartiger, überragender Künstler und echter Menschenfreund. In aktuellen Gesprächen und Dialogen gerade jetzt müssen wir an ihn und andere gleichgesinnte Musiker denken, wenn das Thema Eintreten für Menschlichkeit und Verantwortung diskutiert wird. Es ist nicht nur Sache von Politikern und Aktivisten, diesem Anliegen Ausdruck zu verleihen, so sind auch wir hier überzeugt. Wie sagt es Raimund Trenkler vor wenigen Tagen: Die Gedanken und Einstellungen von Pablo Casals sind aktueller denn je. Und zitiert ein weiteres Mal den katalanischen Meister, mit einem der berühmtesten Zitate von ihm:  „Kunst und Menschlichkeit sind untrennbar“.

Zurück in den Academy-Alltag.  Mein Ausflug in die ersten beiden Jahrzehnte der Kronberg Academy, insbesondere ins Gründungsjahr,  war alles andere als staubig. Staunen und Bewunderung für einen großartigen Künstler und Menschen, mit dem sich unsere Institution bis heute tief verbunden fühlt, klingen noch lange nach.

Teil 1: “Stöbern im Archiv” ist bereits am 17.9.2013 erschienen

Michael Heinz / Kronberg Academy Team

Als alles anfing (Teil 1)

Dienstag, 17. September 2013

Stöbern im Archiv:  Zurück zu den Wurzeln

Unser Festival zum 20-jährigen Bestehen, das in gut 10 Tagen startet, animiert geradezu, einen kurzen Blick in die Historie unserer Institution zu werfen.

Auch wenn der hier schreibende Blogger im Jahr der Gründung 1993 noch weit entfernt war von dem Entschluss, als Mitarbeiter in dieser wunderbaren Institution anzuheuern, so kann er sich doch retrospektiv und mit Begeisterung den Meilensteinen in der Entwicklung dieser Institution widmen. Und immerzu staunen.

Angefangen hatte ja alles Anfang der Neunziger Jahre mit dem Cello.

Gründer und künstlerischer Direktor Raimund Trenkler kann hier eine unglaubliche Geschichte erzählen. Nämlich die, wie es wirklich begonnen hatte. Was die Ursprungsidee war und wie das erste Festival dann tatsächlich über die Bühne gegangen ist (keiner hielt es damals in so kurzer Zeit für realisierbar!).

Es gab damals an 3 Tagen insgesamt 10 Konzerte. Das Abschlußkonzert fand am 24. Oktober 1993 in der Kronberger Stadthalle statt.

Die Presse war voll des Lobes, die eingeladenen Musiker und Marta Casals-Istomin waren begeistert vom ersten Cello Festival, welches der Erinnerung an Pablo Casals gewidmet war, dem großen Künstler und Humanisten (der Festivalbeginn fiel auf den 20. Todestag des bedeutenden Musikers).

Die Musikwelt hatte eine neue Begegnungsstätte, einen neuen Ort, wo man sich fortan regelmäßig treffen würde. Die dazu gegründete Institution, der Vorläufer der heutigen Kronberg Academy, nannte sich damals noch “Internationale Kammermusik-Akademie Kronberg”. Raimund Trenklers Philosophie war es, Cellisten mehrerer Generationen zusammenzuführen und miteinander musizieren und lernen zu lassen.  Oder wie er es auch gerne ausdrückt, ein Familientreffen für Cellisten sollte in die Welt gesetzt werden. Berühmte etablierte Musiker sollten jungen, hochbegabten Musikern Inspiration und Erfahrungen im Wege des gemeinsamen Musizierens vermitteln.

Sieben Jahre  später (beginnend mit dem Projekt Chamber Music Connects the World im Jahre 2000) gab es eine wichtige Erweiterung unserer Institution in Richtung Streicherakademie. Seitdem ist es gelungen, das  Renommee und die Bekanntheit auch mit diesem erweiterten Profil als einer internationalen Ausbildungsstätte für Streicher deutlich auszubauen. Gekrönt wurde diese Entwicklung durch die Einführung eines eigenen Studiengangs “Kronberg Academy Masters” im Jahre 2007 (mit den Abschlüssen Bachelor, Masters und Further Masters Studies). Die Geschichte dieser “Transformation” ist einen besonderen Blogbeitrag in der Zukunft wert.

Zurück zur Historie. Wie findet man Zeugen der Vergangenheit  in den eigenen vier Wänden?

Man stöbert in diversen Regalen und Kisten. Und wo befinden sich jene wertvollen Kisten, Kartons und Ordner?

In den verzweigten Räumlichkeiten unseres Receptur-Gebäudes etwa, einschließlich des Dachbodens. Wo man tatsächlich auch fündig werden kann, wenn man Staub und schlechte Luft für sagen wir ca. zwei-drei  Stunden ertragen kann. Und gewillt ist, um der Anfänge habhaft zu werden,  intensiv nach entsprechend „frühen“ Dokumenten zu suchen. Wenn es sein muss, auch zu graben und zu wühlen. Mithin befindet man sich auf einer Art musik-archäologischem Trip.

Dafür taugen unter anderem unsere Räumlichkeiten im 1. Stock der Receptur, wo wir seit einiger Zeit unser neues Studio 4 eingerichtet haben. Und in diesem hergerichteten Raum, der zum Proben genutzt wird, befinden sich auch historische Schätze zum Leben von Pablo Casals in Form diverser Bücher, Biografien, einer riesigen Schallplattensammlung und Programmheften vom berühmten Prades Festival, wo Casals seit Gründung viele Male aufgetreten ist. In einem Plattenregal von Studio 4 kann ich das von allen Teilnehmern persönlich signierte Programmheft des 1. Cello Festivals von 1993 (unserem Gründungsjahr) in Händen halten und sogleich fotografisch für diesen Blogbeitrag ablichten. Ein echtes Erfolgserlebnis!

Angestachelt durch diesen Erfolg geht das Durchstöbern in anderen Räumen weiter. Unser Dachboden ist das nächste Ziel. Hier findet man durchaus weitere Schätze. Poster, Flyer, Fahnen und aufgezogene große Schwarz-Weiss Fotos von berühmten Künstlern und Lehrern, die in Kronberg gastierten, sind verstreut in Ecken und auf verstaubten Regalböden zu bewundern.

Man muss wissen, dass sämtliche Drucksachen unserer schreibenden Team-Kollegen seit Gründung, also alle Broschüren, Programmhefte, Flyer, Poster, Fahnen und Sonderdrucke aus nunmehr  20 Jahren einen beträchtlichen Berg an Papier ergeben würden. Man muss  staunen über die enorme Produktivität unserer Texter und der mit uns kopperierenden Grafiker und  Layouter.

Generell muss ich an dieser Stelle vermerken, dass all die wunderbaren „Drucksachen“, die seit Gründung entstanden sind, natürlich mit jeweils mindestens einem Master-Exemplar in einem zentralen Ordner ( es sind natürlich mehrere!)  sorgsam archiviert und für die werte Nachwelt aufbewahrt werden. Das Erfassen dieser kleinen Kostbarkeiten und die Präsentation all der Print-Produkte seit 1993 wäre eine kleine Ausstellung wert. Ich bin überzeugt, man könnte sogar ein kleines Buch darüber publizieren, welches Musikfreunde aber auch Menschen mit Design und Layout-Affinität begeistern würde.

Michael Heinz, Kronberg Academy Team

Masterclass with Christoph Eschenbach

Donnerstag, 14. Februar 2013

A Young  Soloists´s personal experience

“We were working on this opportunity for more than 10 years”,  said Raimund Trenkler about Christoph Eschenbach´s coming to Kronberg to deliver a series of masterclasses over one weekend. Now, last weekend it finally happened (February 8-9).  This was a unique chance for me to personally get to know a worldwide renowned pianist and conductor.

Maestro Eschenbach shared with us his incredible experience as a conductor, working on such  beautiful concertos like Schumann´s cello concerto, Bruch´s violin concerto, Walton´s viola concerto and various other pieces. In addition, we had the chance to play and perform with him, playing chamber music works by Mozart and Dvorák.

I was very much impressed by his strong sense of timing in music, and how he was feeling the natural shape of musical  phrases. At times, he paid attention to a very small detail with the result that the music was getting freedom and new colors. None of the formal, lifeless notes were missed by him. And he was so much involved in working with each student to bring into the piece truthfulness and natural breath.  Sometimes, he just showed a direction, conducting only two bars and the phrase got immediately clearly articulated. He also suggested some of the bow changes for orchestra groups in certain places, where the melody of the solo instrument needs a particular support from the orchestra.

To play chamber music with Christoph Eschenbach is a very special experience. It’s an opportunity to make music with a great musician, to feel his spirit and fully embrace the music. And sensing a kind of distance which always exists between a soloist and the conductor. However, a distance that is disappearing in the moment of creating music together. At the beginning Maestro Eschenbach wanted to play only one movement of the Dvorák piano quintet and it was so interesting to see how excited everybody became when he couldn’t stop with one movement and the quintet piece was finally played to the end.

As a result of my participation and listening to a series of masterclasses conducted by great musicians who were coming to Kronberg over the last couple of months I got the feeling of a common spirit. Also I felt that there was a common idea shared amongst the group of Young Soloists who were also in the room during those masterclass sessions. And that feeling was so special,  meaning that all young musicians were united by that common idea and we were part of it through shared learning and performing. And this feeling got even stronger, when all the Young Soloists and Maestro Eschenbach played together chamber music. Mr. Eschenbach pointed out that musicians should carry a message to the audience which is to make sure that music has the power to unite people with different standpoints, convictions and beliefs.

Last but not least I would like to add a few observations. The Maestro didn’t want to make breaks between sessions, in other words, it seemed that he was very much looking forward to the next interpretation, a new personality and new musical experience. And I also felt, that after the two days making music together and speaking and exchanging ideas during dinners, we got to know him better and if I may say so, the distance between him and us was shrinking. We came closer to each other. After these two amazing days with Christoph Eschenbach we were  all excited about the experience and we are clearly looking forward to his next stay in Kronberg, scheduled in June.

Anastasia Kobekina

Young Soloist, Kronberg Academy Masters

(Photo: Andreas Malkmus, Frankfurt)

Audition Weekend in Frankfurt

Freitag, 24. Februar 2012

Two crucial days for more than 30 young musicians


Over the last weekend we welcomed over 30 young musicians from 10 countries. The reason was that we were conducting auditions for our project “Chamber Music Connects the World” which we carry out every two years. The auditions took place in one of the larger concert rooms at Frankfurt´s conservatory (Hochschule für Musik und Darstellende Kunst). We were lucky to have Mr. Gidon Kremer, world-renowned violinist, amongst the jurors.

Gidon Kremer is a frequent participant in our various educational projects and he enjoys engaging regularly in this ambitious project. Altogether there were 4 jurors that represented our decision-making body.

Preparations for these two days had already started early in 2011. Over Christmas and the first weeks in January and February our team worked very hard to make everything happen.

One last-minute big hurdle, though, could have destroyed all our organisational work. A major strike of the Frankfurt-based air traffic control personnel happened exactly around the time of the auditions.  Fortunately enough, only one young musician was affected and arrived one day later than originally planned.

The big challenge for those who were invited to take part in the audition was the short time span of only 10 minutes where every player had to engage musically as the fourth player of a string quartet (represented by the Kuss-Quartett) and play one movement from two different compositions. Especially tough was that our young players had no chance to rehearse with the chamber musicians beforehand. Only their own preparations of the two works provided the basis for interaction with the other quartet members.

Many busy helpers provided for food and drinks and a little booth next to the audition room functioned as a tiny organisation office.

Then on Friday, February 17, 9:30 in the morning the first day of audition would kick-off.

Our intern, Evgenia Mukha was heavily involved in all the necessary prep work and she assisted Oda Cramer von Laue, who was following the auditions in the main room. Mareile Zürcher took over the job of  unobtrusively letting in new musicians while other candidates were escorted on their way out.

The first group of players were the violinists. They kept coming in until noon. Then there was a first break for about 3 hours in order for the cellists to kick-off their sessions at 4.30 pm. Shortly before that point of time I arrived in the lobby to witness a very busy scene. Many young musicians were gathering, some sitting in front of a laptop, some engaging in discussions or taking a snack or waiting with their instrument cases in front of the lift. Now and then young students from the conservatory popped-up and checked what was going on.

The cellists were finishing their parts at around 7 pm. And the young players waited with anticipation to receive the results directly from Raimund Trenkler, artistic director of the Academy and member of the jury.

After the cellists had finished a few of  the violinists were called to engage in the last round of play-offs. Throughout the afternoon  the lobby room of Frankfurt´s conservatory was filled with waiting young musicians. During one of the last breaks I took the opportunity and spoke with one of the members of the Kuss-Quartett who have been partnering with our team for the audition work over many years. Jana Kuss and Oliver Wille gave me some background on how the quartet was founded in Berlin and how it had evolved ever since. In  any case, this ensemble has a great reputation and is one of the best in Germany. I asked Jana Kuss, violinist, what was it like to play these pieces a dozen times, and how the young aspirants performed: “Well”, she said, “everyone is different, and they all have their own special way of trying to get inside the sound of the other three players, timing is essential. It is a great experience for us to be part of this activity, however, it requires energy and concentration to play for such a long day”.

Friday was a very long day for all who actively participated. The sessions went on until 8 pm. By that time the majority of young players have had their turn. On the next day, Saturday Febr.18, the remaining group of viola players would jump onto the stage and do their best in front of the jurors, hoping to belong to those who would later be invited to the project in June. We are quite certain that on this weekend, charged with emotions, strong motivation and many expectations, young musicians delivered some great performances, learned some important lessons and gained new insights through this experience.

Michael Heinz / Kronberg  Academy

Cello Festival 2011 / Photo exhibition “Live Music” in Kronberg

Freitag, 26. August 2011

Alexandra Kremer-Khomassouridze in front of her works

Works by Parisian photographer Alexandra Kremer-Khomassouridze

Last week, days before the vernissage of this fantastic exhibition, we just couldn´t imagine how wonderful the roughly 5o images would complement each other. The final positioning of the appealingly framed photo works took two full days. Thursday and Friday last week were devoted to this job. When we had the first project-related meeting in the rooms of her exhibition in Kronberg´s Malermuseum (museum devoted to the history of a Kronberg-based painting school) it was a matter of minutes to develop a plan on how to divide the jobs between the artist and our small team of helpers. When Stephan Cropp and I left Alexandra Kremer-Khomassouridze alone in the two major exhibition rooms she then decided prudentially which of her photos were to be used in the final set-up.

The main idea idea behind her thinking was to group the photos not according to date of origin but rather compose groups of images based on the type of musicians, i.e. composers, conductors, soloists, and a few images which were hanging as solitaires. Once the positioning was finally decided by Mrs. Kremer-Khomassouridze, the rest of the work demanded just precision, patience and stomach. In the end, the most precious tool has been a water-level and a very robust 2,5o m long ladder. Smiling faces appeared on last Friday when our support team fixed the last set of images and optimized the lighting, so that each group of photos would receive the same spotlight. Most important, Alexandra Kremer-Khomassouridze agreed with how we had handled her conceptual ideas, including our decision to get rid of two works that didn´t fit with the wall sizes after all.

After hanging was completed and lighting was regarded alright, then it was time to take a very personal look at all the pictures on the following day and, who wonders, recognizing the superiority of all the displayed photographs. Stephan Cropp and I were impressed with the black and white works that Alexandra Kremer-Khomassouridze had created. All her images are showing world-renowed musicians, conductors and composers. For instance, one can see photos of Seiji Ozawa, Yuri Bashmet, Gidon Kremer, Mischa Maisky, Mstislav Rostropovich, Daniel Barenboim, Christoph Eschenbach, Nikolaus Harnoncourt, Gennadi Roshdestvensky, composers such as Arvo Pärt, Sofia Gubaidulina and Giya Kancheli, and the list could go on and on.

Last Saturday, on her day of departure back to Paris, Alexandra agreed that we document her exhibition in Kronberg and she was also happy to let us take some images of her against the backdrop of some of her own works.  Clearly, that session provided a great opportunity for Kronberg´s blogger to catch the spirit of  this exhibition, which functions as an entrée to the 10th Cello Festival end of September, while at the same time providing a picture of the photographer who created those works.

On Monday evening the long-awaited vernissage took place. Both friends of music and photography were coming to the “Museum Kronberger Malerkolonie” and listened to 30 minutes of chamber music.  Raimund Trenkler, artistic director of Kronberg Academy delivered the “Welcome” address and underlined that photography exhibitions have often complemented events and festivals of this institution. Eva-Maria Magel, a cultural editor from Frankfurter Allgemeine Zeitung delivered the opening speech and introduced the Parisian photographer to the audience. Here remarks were very well received. Then Alexandra Kremer-Khomassouridze explained a bit her own photographic career and was engaged in several discussions after the audience began to explore the 2 exhibition rooms.

Mrs. Kremer-Khomassouridze then hurried back to the airport in order to be ready for her next project, a journey to her homeland Azerbeijan where she wanted to complete a portfolio on the subject ” Oil”.

For people and guests in Kronberg now there is time to enjoy a great photographic exhibition displaying images of some of the finest musicians.

Michael Heinz

Die Jugend-Jury – Grand Prix Emanuel Feuermann

Donnerstag, 25. November 2010

Premiere: Die Jugend-Jury

Stolz und auch ein wenig zufrieden mit Ihrer Arbeit präsentierten sich 9 junge Leute am Freitag, den 19.11. auf der Bühne des Kammermusiksaals der Berliner Philharmonie. Zusammen mit den Mitgliedern der Haupt-Jury und den 12 Semi-Finalisten und dem Moderator des Finaltages, Hans-Jürgen Schatz, reihten sie sich in die Aufstellung der Teilnehmer an diesem Wettbewerb ein. Die Fotografen schossen ein abschließendes „Familienbild“ und beendeten so einen ereignisreichen und spannungsgeladenen Tag. Es war der entscheidende Freitag, als die Gewinner aus der Finalrunde gerade bekannt gegeben waren und die Spannung  allmählich unter allen Beteiligten nachließ. Einige Zuschauer waren noch in der Konzerthalle und ließen die zuletzt aufregenden Minuten allmählich abklingen.

An den Tagen zuvor konnte man die jungen Leute dabei beobachten, wie Sie voller Konzentration den 12 Musikern an den beiden Tagen des Semi-Finales lauschten und eifrig Notizen machten. Eingestimmt auf Ihre Arbeit wurden Sie zuvor von Raimund Trenkler, dem künstlerischen Leiter der Kronberg Academy und zugleich Jury-Mitglied. Wie am Ende von mehreren Mitgliedern der Haupt-Jury zu hören war, war diese Premiere einer Beteiligung von jungen Musikschülern und Studenten als Jugend-Jury geglückt und so als gelungene Erweiterung des Wettbewerbs-Procedere einzustufen.

Jugend-Juroren aus Berlin und Kronberg
Die jungen Leute kamen aus 4 verschiedenen Institutionen. Drei Jugend-Jury Mitglieder (Benjamin Lai, Christoph Heesch, Elia Cohen-Weissert) wurden vom Julius Stern Institut entsandt. Zwei Mitglieder stammten vom Musik-Gymnasium Carl Philipp Emanuel Bach (Valentin Preuss, Wassily Gerassimez). Drei junge Musiker kamen vom Emanuel Feuermann Konservatorium der Kronberg Academy (Robert Gufler, Anthony Orth, Joachim Piepenburg) und ein Teilnehmer kam von der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin.

Thomas Demenga erklärt sein Werk EFEU
Ein vertiefendes Gespräch mit dem Schweizer Komponisten und Cello-Lehrer Thomas Demenga aus Bern war ein weiterer Meilenstein in ihrer Rolle als Juroren während des Wettbewerbs. Thomas Demenga, der auch der Haupt-Jury angehörte, gab sich sehr locker und überaus zugänglich und war offen für Fragen und Kommentare seitens der Jugend-Jury in Bezug auf sein Auftragswerk „EFEU“, das in Berlin zur Uraufführung gelangte. Demenga beschrieb seine Intentionen für dieses Werk und arbeitete die kompositorischen Elemente heraus, die in der Notation auch diverse Bezüge zur Person des Cellisten Feuermann aufwies. Die rege Beteiligung an diesem Gespräch war für Thomas Demenga sicherlich eine angenehme Erfahrung. Nach mehreren Diskussionsrunden untereinander wurde dann in geschlossenen Räumen abgestimmt..

Was Juroren so leisten müssen
Das allgemeine Echo der jungen Leute nach der Wahl aber auch schon in Gesprächen während des Wettbewerbs lautete in etwa so: Die Mitarbeit in einer Jury erfordere Engagement, Konzentration und das Bemühen, jedem Teilnehmer gerecht zu werden und schließlich auch zu erkennen, dass ein solcher Wettbewerb nichts mit Willkür oder gar Manipulation zu tun hat. Alle waren bei der Sache und fühlten sich am Ende sehr motiviert, auch in ihrem eigenen Spiel Fortschritte zu machen. Daher fiel die für Samstag geplante Stadtführung durch Berlin aus – denn alle wollten die Zeit zum Üben nutzen

Ansichten und Einblicke – einige Stimmen
Als Betreuer dieser Gruppe hatte ich Gelegenheit, am Rande des Geschehens mit einigen von Ihnen ein paar Worte zu wechseln und mich nach Ihren Eindrücken zu ihrer Rolle als Juroren zu erkundigen. Hier einige Schlaglichter. Der Sprecher der Jugend-Jury, Wassily Gerassimez, 19 Jahre jung, meinte: “ Was mich am meisten beeindruckt hat, war diese große Anzahl von Musikern. Das war mehr als inspirierend. Man fängt an, mit sich selbst im Dialog die einzelnen Facetten des Auftritts jedes einzelnen Musikers zu reflektieren. Und auf jeden Fall: So ein Wettbewerb ist alles andere als eine Manipulation“. Wassily entdeckte darüber hinaus viele Details und Kleinigkeiten vor dem Beginn eines Auftritts die ihn zuvor nie so aufgefallen waren. Johannes Przygodda, 17 Jahre, hob dies hervor: „ Diese Tage waren äußerst inspirierend, man konnte nun miterleben, wie so ein Wettbewerb tatsächlich funktioniert und abläuft, viel komplizierter und aufwendiger als man sich hatte vorstellen können. Emotionen muss man rüberbringen und man muss etwas zu sagen haben. Man braucht viel Zeit, um all das Gehörte und Erlebte zu verdauen. Wir würden sehr gerne wieder als Juroren mit dabei sein“. Valentin Preuss, 19, gab mir nach dem Preisträgerkonzert noch diesen Gedanken mit auf den Weg: „Die Interpretation eines Werkes ist für mich sehr entscheidend, letztlich bestehe die Kunst darin, die einzelnen Fragmente aus einem Stück zu einen Ganzen bei der Aufführung zusammenzufügen“. Christoph Heesch, 15, brachte es so auf den Punkt: „ Der ganze Wettbewerb treibt mich ganz persönlich an, ich möchte künftig so gut spielen können, wie all diese Musiker, die ich erlebt habe“. Benjamin Lai hob sehr auf die Ausstrahlung der einzelnen Musiker ab und meinte, dass es hier beachtliche Unterschiede zwischen den Semi-Finalisten gegeben habe sowohl in klanglicher, tonlicher als auch in motorischer Hinsicht.

Ich war begeistert und angetan von den Einsichten und Kommentaren der jungen Leute. Eine Premiere für diesen Wettbewerb und zugleich ein Experiment, das sich für alle ausgezahlt hatte.

Michael Heinz

Premiere: Die Jugend-Jury

Ein Cello als Danke-Schön

Donnerstag, 30. September 2010

Thorsten Theis, seit 2002 als selbständiger Cellobauer im Oberbergischen Land angesiedelt und die letzen Jahre häufiger Ausstellungsgast bei unseren Veranstaltungen, wollte seine Dankbarkeit zum Ausdruck bringen. Wollte Dank sagen für die Gelegenheit, nun schon zum x-ten Male auf dieser wichtigen Plattform in Kronberg seine Instrumente ausstellen zu können.

Er eröffnete den Mitarbeitern der Academy seine „Entschluß“ während der Cello Meisterkurse. Am vergangenen Samstag, den 25. September war es soweit: Eines seiner in Frage kommenden Celli wurde ausgewählt und schließlich der Academy zum  Geschenk gemacht. Das Guadagnini–Cello wird in den Bestand des Instrumentenfonds der Kronberg Academy e.V. übergehen. Beim Abschluss-Konzert der Meisterschüler am Montag, den 27.9. wurde Thorsten Theis nochmal auf die Bühne gebeten und Raimund Trenkler sagte ihm herzlichen Dank für seine großzügige Geste. Die anwesenden 500 Zuhörer des Schlusskonzertes waren ebenfalls angetan und spendeten reichlich Beifall für dieses Danke-Schön!

Beim Aussuchen und Probespielen hatte Frans Helmerson am Samstagnachmittag geholfen und bei der Schlussauswahl standen 3 Instrumente in der engeren Auswahl. Schließlich war der Meister Cellist von einer Kopie eines Guadagnini-Modells am meisten überzeugt und traf so die Endauswahl. Das Cello wurde von Thorsten Theis 2008 fertig gestellt und repräsentiert etwa 300 Arbeitsstunden.

Wer nun, fragt man sich, ist dieser sympathische junge Cellobauer?

Thorsten Theis ist ein hoch aufgeschossener junger Mann, der durch einen Zufall in die Welt des Instrumentenbaus gelangte. 1971 geboren im Oberbergischen, startete er nach der Schulzeit eine Werkzeugmacher-Ausbildung mit der Spezialisierung auf Formenbau. Diese Betätigung kam seiner Neigung, nach genauen Maßen zu arbeiten, sehr entgegen. Er konzentrierte sich dabei auf Formen für die Autoindustrie und musste hauptsächlich mit Stahlformen umgehen, „kaltem Stahl“, wie er mir gerne im Gespräch versichert.

Bis ein Unfall Mitte der Neunziger Jahre seinen bisherigen Lebensweg jäh unterbrach und er nach einem Jahr Reha die Bekanntschaft mit einem Geigenbauer machte. Er entdeckte seine Liebe zu Musikinstrumenten, das Cello hatte es ihm alsbald angetan. Ab 1999 wechselte er dann sein Berufsfeld, absolvierte später Ausbildungen in Theorie und Praxis des Geigen- und  Cellobaus ( 2001-2002). Dann war seine Entscheidung reif für einen endgültigen Berufswechsel und ein neues persönliches Abenteuer. Er sollte es nicht bereuen. Endlich konnte er mit dem Werkstoff arbeiten, der ihm besonders am Herzen lag. Mit Holz, einem warmen und lebendigen Werkstoff, wie er betont.

Das Jahr 2002 markierte die Wende. Thorsten Theis wagte den Schritt in die Selbständigkeit und eröffnete seine eigene Werkstatt in Reichshof. Seither hat er über 50 Celli gebaut und einen soliden Kundenbestand aufgebaut. Die Violine sei ihm zu klein, sagt er und betont, dass ihm die Maße des Cello doch sehr entgegen kämen und der Klang ihn absolut fasziniere. Insbesondere das berühmte Montagnana-Modell „Sleeping Beauty“ hatte es ihm angetan. Er hatte es bei Heinrich Schiff, dem jetzigen Besitzer des Modells, erstmals hören können. Das Modell war lange auch im Besitz des großen Cellisten Gregor Piatigorsky, der die gold-orangene Farbe hervorhob, die immer noch original erhalten war. Hier kommt Thorsten Theis ins Schwärmen und weiß noch diverse Details hinzuzufügen.

In der Tat, die Welt der Celli ist ihm vertraut und er kann blendend davon erzählen und mit den Erfahrungen aus der eigenen Werkstatt verknüpfen. Raimund Trenkler und sein Team sind froh, einen weiteren Cellobauer und Stifter im Kreise der befreundeten Instrumentenbauer zu wissen.

American Friends – persönlicher Bericht eines Praktikanten

Dienstag, 31. August 2010

Die Kronberg Academy in Florida – Arbeitsauftakt am  Strand

Seit einigen Jahren engagiert sich die Kronberg Academy auch in den USA. Genauer gesagt, in Florida. Hier hat Axel Langhorst die American Friends of Kronberg Academy auf Anregung und Initiative von Raimund Trenkler 2008 gegründet und versucht seitdem, der Cello Kultur und der Ausbildung hochbegabter junger Streicher in den USA,  den Weg zu ebnen. Außerdem wird ein reger Austausch von amerikanischen und europäischen Künstlern gefördert.

Und was das Neueste ist: im Rahmen einer Zusammenarbeit zwischen der Kronberg Academy in Kronberg und der Manhattan School of Music in New York wird demnächst, gewissermaßen als Weltpremiere, Distance Learning im größeren Stile eingeführt. Dabei werden die Lokalitäten  der beiden Musik-Institutionen in New York und Kronberg über digitale Verbindungen miteinander vernetzt. Was dann an Unterricht möglich sein wird, das nennen wir eine grenzüberschreitende digitale Meisterklasse. Dabei werden über eine hochwertige digitale Audio – und Video-Übertragungsstrecke Unterrichtsstunden zwischen Lehrern und Studenten in Kronberg und New York abgehalten. Der offizielle Start ist in einigen Wochen.

Was haben die American Friends schon alles in den letzten 12 Monaten an Konzerten gestemmt? Nun, seit  2009 sind bislang insgesamt drei Junge Solisten aus den Staaten und aus Kronberg mit jeweils 2 Konzerten an die Öffentlichkeit getreten.

All diese Projekte, jene die laufen und jene die noch geplant sind, verlangen Axel eine Menge Vorbereitungs- und Koordinationsaufgaben ab. Und deshalb werde ich morgen zu seiner Unterstützung in die USA reisen und ihm dort in den nächsten Monaten bei all seinen Aktivitäten und beim weiteren Ausbau der American Friends tatkräftig unterstützen.  Die letzten Tage vorm Abflug sind natürlich sehr spannend. In Kronberg bekomme ich letzte Arbeitsanweisungen und werde mit einer Vielzahl von Büchern, CD’s und DVD’S bestückt, um diese mit in die USA zu bringen.

Es ist somit nur ein kurzer Aufenthalt in Kronberg gewesen und gleichzeitig wird es ein Abschied für mehrere Monate werden. Florida und der Strand winken – aber die Arbeit, die auf mich wartet, ist auch nicht zu verachten. Eine aufregende Zeit beginnt nun und ich bin stolz, Axel und den American Friends mit all ihren Unterstützern, Musikern,  Studenten und Förderern bei Ihren Projekten und Ihrer weiteren Entwicklung zur Seite zu stehen.

Jan P. Poeter

Grand Prix Emanuel Feuermann – Die Rote Tasche

Dienstag, 17. August 2010

Spannung und Aufregung pur in Berlin – Auswahl der 12 Finalisten durch 5-köpfige Jury

Die rote Tasche durfte nicht verloren gehen. In ihr befanden sich die Unterlagen für die Jury und die von den Bewerbern eingesendeten DVDs, anhand derer entschieden werden sollte, welche zwölf Cellisten sich im November beim Grand Prix Emanuel Feuermann in Berlin behaupten würden. Am vergangenen Sonntag machten Mareile Zürcher und ich uns auf den Weg in die Hauptstadt, die 1. Runde des Wettbewerbs zu bestreiten (organisatorisch, versteht sich).

Schon bei Betreten des Unterrichtsraumes von Prof. Jens Peter Maintz in der Universität der Künste (UdK) stellte sich heraus, dass wir den idealen Ort gewählt hatten: Sofort fiel der Blick auf das lebensgroße Bild, auf dem Emanuel Feuermann höchstpersönlich abgebildet war, in gewohnt lässiger Pose – Cello im Arm, Zigarette im Mund (den Kritikern und aktiven Nichtrauchern sei gesagt: Die gehört einfach dazu!) und ein schelmisches Lächeln auf den Lippen.

Dank den hilfsbereiten Mitarbeitern der UdK konnten wir alles im Voraus begutachten; der Raum war technisch ausgestattet (u. a. TV-Bildschirm 50’’) und die Technik funktionierte bereits beim ersten Test einwandfrei (drei Kreuze!).

Am nächsten Morgen trafen wir die letzten Vorbereitungen. Für Verpflegung wurde gesorgt, von Obst über Schokolade bis Gummibärchen platzierten wir alles auf den Tischen der Jury. Bei der Koffeinzufuhr behalfen wir uns der vorhandenen (N)Espresso-Maschine von Prof. Maintz – somit waren beste Voraussetzungen geschaffen, dass die Konzentration auch nach dem 14. Anhören von Schumanns „5 Stücke im Volkston“ nicht absackte. Nach und nach trafen die Professoren ein, die Runde setzte sich aus Wolfgang Boettcher, Thomas Demenga, David Geringas, Jens Peter Maintz und Raimund Trenkler zusammen. Herzliche Begrüßungen untereinander und einige einweisende Worte vom Leiter der Academy, und dann wurde es ernst.

15 Minuten lang widmete sich die Jury jedem Kandidaten. Meine Aufgabe hierbei war, die jeweils richtige DVD einzulegen und von einem Stück zum nächsten zu schalten, ggf. zu spulen. Zum Glück hatte ich mir die Zeiten zuvor genau notiert, somit konnte nichts schief gehen. Da ich neben dem Bildschirm saß, hatte ich keinen Blick auf denselben und konnte mich voll und ganz auf den Ton konzentrieren (und derweil die Reaktionen der Jurymitglieder beobachten). Beim einen lauschte man dem gesamten Prélude einer Bach-Suite, beim anderen nur in Teilen, dafür waren bei jenem mehrere Variationen der Reger-Suite interessant usw. Die Professoren schienen die Tücken jedes Stückes genau zu kennen und horchten bei bestimmten Stellen besonders auf. Da wurde hier der Lebenslauf überflogen, dort Notizen aufs Papier gebracht und bei manchen wenigen minutenlang wort- und regungslos zugehört.

Als am Dienstagnachmittag die letzte der 38 DVDs abgespielt worden war, schickten die Professoren sich an eine Entscheidung zu treffen. Das Ergebnis zeigte, dass sich die fünf überraschend einig waren; auf Anhieb wurden elf Kandidaten für die 2. Runde nominiert und auch der zwölfte war nach zwei weiteren Wahlgängen schnell gefunden. (man erlaube mir diese Bemerkung am Rande, dass auch meine Kollegin Mareile und ich, sozusagen intern, mit zehn „Richtigen“ gar nicht so falsch getippt hatten.)

Der Ausklang der drei spannenden Tage in Berlin gestaltete sich gewohnt musikalisch, wie sich das für Musikbegeisterte gehört, mit einem Besuch des Young Euro Classic, einem Festival, in dessen Rahmen Jugendorchester aus ganz Europa in der Hauptstadt auftreten. Nachdem wir mit dem Fahrrad(!) zum Konzerthaus geradelt waren, lauschten wir dem „Baltic Youth Philharmonic“ unter Kristjan Järvi. Mitbegründer des Orchesters ist Thomas Hummel, der selbst einmal, als die Kronberg Academy noch in den Anfängen stand, die ersten Cello-Festivals mitbetreut hatte. Während ich mich von den Klängen Stravinskys „Sacre du Printemps“ mitreißen ließ, schossen mir verschiedenste Gedanken durch den Kopf: In drei Monaten wird in diesem prächtigen Saal das Abschlusskonzert des Grand Prix Emanuel Feuermann stattfinden. Wer wohl die drei Cellisten sein werden, die es in die Finalrunde schaffen? Und wem wohl nach der Finalrunde die Trophäe überreicht wird? Wir dürfen alle gespannt sein!

Beschwingt gönnten wir uns im Anschluss an das Konzert ein Glas Wein auf dem Gendarmenmarkt und machten uns zu später Stunde auf den Rückweg durch das nächtliche Berlin.

Anna-Maria Lange

Chamber Music Connects the World – Interview mit Raimund Trenkler

Dienstag, 15. Juni 2010

Das 6. Mal ist „Chamber Music Connects the World“ am 19. Mai in Kronberg mit zwei Schlusskonzerten über die Bühne gegangen. In einem ersten rückblickenden Beitrag hatte die Projekt-Verantwortliche Oda Cramer von Laue ( Beitrag vom 29.5.) ihre persönlichen Eindrücke hier an dieser Stelle geschildert. Im folgenden Interview mit Raimund Trenkler, dem künstlerischen Leiter der Kronberg Academy, erfahren wir dessen Einschätzungen über das, was ihn bewegt hat, welche Aufgaben zu bewältigen waren und wie die weitere Zukunft dieses Projekts aussieht.

Michael Heinz: Wie hast Du „das Projekt Chamber Music Connects the World“ im 10. Jubiläumsjahr erlebt?

Raimund Trenkler: Es ist jedes Mal aufs Neue ein Abenteuer, auf was wir uns da einlassen. Es bleibt neu und frisch, denn es sind immer andere junge Musiker und andere Werke, die auf dem Spielplan stehen. Um es gleich vorweg zu nehmen: die Qualität der musikalischen Darbietungen in diesem Jahr, das Niveau der hier angereisten Musiker war durchweg sehr, sehr hoch. Man muss sich vorstellen, es kommen 22 junge Musiker nach Kronberg. Und diese jungen hochbegabten Musiker haben die Chance mit den berühmten Fünf Seniors zusammen zu treffen und gemeinsam Musik einzustudieren. Sie sind ihren Idolen und Vorbildern ganz nahe. Aus der musikalischen Abhängigkeit zwischen den Seniors und Juniors entsteht automatisch auch menschliche Nähe. Und wir schaffen die Rahmenbedingungen, dass dies auf eine besonders vertraute und familiäre Weise geschehen kann. Es entstehen so besondere Konstellationen und die Intensität der Zusammenarbeit ist so nur in der Kammermusik möglich. So manch einer der Juniors hat während der 11 Tage in Kronberg einen musikalisch-virtuosen Höhenflug hingelegt. Das   gemeinsame Ziel ist es, ausgewählte Kammermusik-Werke einzustudieren und ein einmaliges musikalisches Erlebnis zu gestalten – für die Musiker selbst und auch für das Publikum. Und das Publikum kann bereits während der öffentlichen Proben an der Entstehung des Werkes teilhaben.
Einfach einmalig und es wird nie langweilig!


MH: Welche besonderen Herausforderungen waren zu meistern?

RT: Die größte Herausforderung war es, fünf namhafte Musiker dazu zu bewegen, für gut 11 Tage ihre Terminkalender freizuhalten und sie hier zur aktiven Teilnahme beim Projekt „Chamber Music“ in Kronberg zu motivieren. Da es sich um Künstler von Weltrang handelt, kann man sicht leicht vorstellen, dass viele alternative Auftrittsmöglichkeiten und Konzertangebote für diese Musiker mit dem Projekt der Kronberg Academy im Wettstreit liegen. Gidon Kremer, Tatjana Grindenko, András Schiff, Yuri Bashmet und ursprünglich geplant auch der englische Cellist Steven Isserlis, dies war unser Plan.  Dass wir auch das im diesem Jahr wieder einmal geschafft haben, grenzt schon an kleines Wunder. Die kurzfristige Absage von Steven Isserlis hatte ein ernstes Zusatzproblem für uns entstehen lassen, aber der ebenso kurzfristig herbeigeführte Einstieg von Frans Helmerson, der nahtlos in alle zuvor terminierten Stücke von Steven Isserlis einsprang, „rettete uns den Tag“. Das war schon mit viel Schweiß verbunden.

Die zweite riesige Herausforderung: die Zusammenstellung des umfänglichen Probenplans und die während der Veranstaltungen sich immer wieder ergebenden  Änderungen. Das ganze auf Tagesbasis zu managen, insbesondere die jeweils neuen Probenpläne für den folgenden Tag an alle Künstler und die Support-Teams weiter zu leiten, das ist eine enorme logistische Meisterleistung. Der Probenplan ist äußerst komplex.  Tauchen an einer Stelle Änderungen auf, sind viele andere Proben jeweils betroffen und müssen ihrerseits geändert werden. Es gibt viele Abhängigkeiten zu berücksichtigen, und ja, man kann hier schnell Fehler machen und ein kleines Chaos anzetteln. Täglich gab es Änderungen und der Druck auf die Verantwortlichen war über all die Tage sehr groß.

MH: Wie geht es weiter mit „Chamber Music Connects the World“ ?

RT: Das inhaltliche Konzept von „Chamber Music…“ ist besonders tragfähig, da es aufgrund seiner Flexibilität, nämlich immer wieder stets neue junge Musiker auszuwählen und neue Werke aus dem riesigen Reservoir der Kammermusik auszuwählen, viel Raum für Neues und auch Experimentierfreudigkeit ermöglicht. Natürlich, die Kammermusik bildet den Nukleus.

Und was die Chancen zur Teilnahme betrifft:  Im Vordergrund stehen allein das Können und die Leidenschaft der Bewerber der jungen Musiker. Ausführliche Bewerbungen und dann die Auditions für die Ausgewählten bilden die zu überwindenden Hürden. Hier mitmachen zu können ist etwas Außergewöhnliches, das hat sich jedenfalls herumgesprochen. Es beschert den jungen Musikern einmalige Erfahrungen. Wir hören oft von ihnen, wie prägend diese Tage für sie waren.

Neue Akzente können wir  setzen, in dem wir etwa die Einbeziehung von Bläsern in Erwägung ziehen, um so das musikalische Spektrum gleichsam auszudehnen und zu erweitern. Aber diese Entscheidungen haben noch ein wenig Zeit! Was heute schon sicher scheint ist dies: es wird wieder ein neues Abenteuer vor der Tür stehen, wenn 2012 im Mai eine neue Gruppe von ausgewählten jungen Musikern mit Weltkünstlern in Kronberg zusammentreffen werden, um ein neues Kapitel beim Projekt  “Chamber Music” zu schreiben.

Raimund, danke für dieses Gespräch.

Chamber Music Connects the World – Vorhang auf!

Sonntag, 9. Mai 2010

….. und dass es funkt wie immer!

Istvan Varda und Nicolas Altstaedt in bester Laune

Es ist ein grauer  Sonntag Nachmittag hier in Kronberg. Fast alle eingeladenen 22 Juniors sind in der Stadthalle, um die Begrüßung pünktlich um 15.00 Uhr aus dem Munde von Raimund Trenkler zu hören. Ein herzliches Danke-Schön wird Ihnen entgegengerufen und noch einmal die Besonderheit dieser Veranstaltung herausgestellt. Im Halbrund sitzend, lauschen die aus vielen Ländern angereisten jungen Künstler den ersten organisatorischen Hinweisen bezüglich der bevorstehenden Proben und der diversen Lokationen, in denen diese stattfinden. Raimund Trenkler ist stolz, dass die Veranstaltung nun im 10. Jahre ihres Bestehens (das 6. mal) in unserer Stadt erfolgen kann. Ein tolles Jubiläum!

Nach dem kurzen, informellen Eröffnungs-Procedere sind die Musiker sehr gespannt auf die Probenpläne, von denen Sie bisher noch keinerlei Details kannten. Dann um 15.30 Uhr werden die vorbereiteten Mappen mit den Probenplänen an alle verteilt und kurz darauf vertiefen sich alle Anwesenden geschäftig in die Listen, um Details Ihrer Probenarbeiten begierig aufzunehmen.

Istvan Vardai, der junge Mann aus Budapest verrät mir noch enthusiastisch , dass er sehr gespannt sei auf die Probenarbeiten zu dem von ihm sehr geschätzen Beethoven Streich-Qartett op. 131. „Ein verrücktes Stück, so Istvan, sein Lachen und seine Begeisterung machen mich neugierig, denn für mich ist das Erleben dieses Werkes eine Premiere  – welch ein Ausblick!

Zum Glück braucht Istan sich nicht lange in Geduld zu üben, denn es ist das erste Stück an diesem Nachmittag, welches unter der Anleitung des Seniors Gidon Kremer geprobt werden soll. Also keine Verschnaufpause für Istvan und die anderen Ensemble-Mitspieler.Maestro Gidon Kremer erscheint auch wenig später persönlich vor unserem Bistro-Bereich und begrüßt freundlich und warmherzig einige der Juniors mit einer innigen, familiären Umarmung. „Schön das anzusehen“, ruft meine junge Kollegin Anna-Maria Lange unserem künstlerischen Leiter Raimund Trenkler zu. Dieser nickt zustimmend und sendet wortlos einen lachenden Blick an die junge Kollegin zurück. Genau, das ist es, was dieses Zusammentreffen in Kronberg so einmalig macht. Man fühlt sich hier zuhause und gut betreut. Kurz darauf erscheint eine strahlende Tatjana Grindenko, sie wird herzlich begrüßt von Gidon Kremer und einigen der jungen russischen Musiker. Das obige Bild zeigt zwei glänzend aufgelegte junge Künstler, die Juniors Nicloas Altstaedt und Istvan Vardai aus Budapest (v.l.n.r.) – beides bekannte Gesichter in der Taunusstadt.

Auch wir im Team der Kronberg Academy sind nun froh, dass es endlich nach all diesen verzwickten und vertrackten wochenlangen Vorbereitungen losgehen kann. Unser Herzblut ist in Wallung – na, ja, sagen wir fast!

Welche persönlichen Wünsche und Hoffnungen haben mir einige Team-Kollegen noch rechtzeitig zurufen können, die Sie mit dem Ablauf im Jubiläumsjahr verbinden ?

Hier einige Beispiele:

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Oda Cramer von Laue:

Es möge funken – wie immer

Teresa Hofstetter ( Herrscherin über alle Noten und mehr…).

Dass ich jedem Junior die richtigen Noten geschickt habe.

Gisela Rösing:

Ich wünsche mir inspirierendes gemeinsames Musizieren, fröhliches Miteinander mit viel guter Laune und Humor, ausserdem musikalische Highlights – bei den Proben und Konzerten und:  gute Stimmung überall und bei Sonnenschein (notfalls im Herzen).

Gaby Denicke:

Die Künstler sollten sich hier wohlfühlen, denn nur dann kann Musik auf höchstem Niveau entstehen und damit wollen sie uns, d.h. das Publikum beschenken.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Der Vorhang geht auf, die Bühne ist frei für intensiven Austausch und Kommunikation rund um kammermusikalische Leckerbissen. Von heute bis nächsten Mittwoch, den 19. Mai befindet sich Kronberg im Kammermusik-Fieber.

Dies war der 10. Blog-Beitrag aus meiner Feder zu den Vorbereitungen im 10. Jubiläumsjahr  von „Chamber Music Connects the World“. Via Twitter werden wir das werte Publikum in nah und fern in den nächsten Tagen mit fotografischen Eindrücken auf dem laufenden halten….

Bisher erschienen:

CMCW – Wie alles begann

CMCW – Die Feuertaufe

CMCW – Ein Musikfilm als Inspiration

CMCW – Was aus den Ex-Juniors geworden ist: Claudio Bohorquez

CMCW – Was aus den Ex-Juniors geworden ist: Tanja Becker-Bender

CMCW – Was aus den Ex-Juniors geworden ist: Marie-Elisabeth Hecker

CMCW – Was aus den Ex-Junirs geworden ist: Nicolas Altstaedt

CMCW – Was aus den Juniors geworden ist: Alissa Magulis

CMCW – Was aus den Juniors geworden ist: Antoine Tamestit

Michael Heinz

Chamber Music Connects the World – die Feuertaufe

Montag, 12. April 2010

P1290523 Die Grundidee lautete: berühmte, großartige Solisten, genannt Seniors, zusammen zu bringen mit jungen, aufstrebenden Künstlern und sie über 11 lange Tage gemeinsam in Kronberg arbeiten zu lassen. Diese Idee nahm Ende der Neunziger Jahre Gestalt an. Eine außergewöhnliche Konstellation in der Art und Weise wie junge und etablierte Künstler gemeinsam kammermusikalische Werke einstudieren würden. Raimund Trenkler wollte  so die Förderung junger begabter Musiker, und nicht nur junger Cellisten, auf eine breitere Basis stellen.

Ein Vergleich zu den seit 1951 durchgeführten 6-wöchigen Konzert-Workshops der Marlboro Music School drängt sich auf.  Diese von Rudolf Serkin 1951 ins Leben gerufene Kammermusik-Schule war durchaus eine gewisse Inspirationsquelle für Raimund Trenklers neues Vorhaben. Dennoch, die Fokussierung auf 11 Tage intensiven Musizierens ohne Unterbrechung so wie jetzt bei Chamber Music Connects the World in Kronberg praktiziert, das war etwas gänzlich Neues. So gesehen, meint Raimund Trenkler auch heute noch, war das Zusammenbringen der weltberühmten Musiker mit den auserwählten jungen Künstlern tatsächlich ein echter Glücksfall. Aber eben auch totales Neuland!

Erwartungen und die Ansprüche an das zu Leistende waren hoch. Ein Projekt-Team wurde aufgesetzt, Oda Cramer von Laue, die im Jahre zuvor ihre Arbeit in Kronberg aufgenommen hatte, übernahm die Projektleitung. Selbst Musikerin, war sie von Anfang an Feuer und Flamme für das Vorhaben. Man bedenke, dass es äußerst schwierig sein würde, international so renommierte Musiker für einen solch langen Zeitraum an einen Ort zu binden. Mit den bestehenden damaligen Verbindungen der Academy gelang es aber, fünf überaus renommierte Künstler für diese Zeitspanne tatsächlich nach Kronberg zu holen und ihr Mitmachen zu garantieren.

Anfang 2000, wenige Wochen vor dem Projekt, stand die erste Bewährungsprobe an, das Probespiel für Chamber Music Connects the World nämlich. Und das war und ist seitdem für die jungen Bewerber eine Herausforderung der ganz besonderen Art und mit seinem ganz eigenen Schrecken: Damit Gidon Kremer seine jungen Ensemble-Partner als Kammermusiker kennen lernen kann, müssen sie – die es gewöhnt sind, als Solisten zu überzeugen – in Kronberg als „Einwechselspieler“ in einem Streichquartett beweisen, wie flexibel sie im „aus dem Stehgreif“ Zusammenspiel mit anderen Musikern sind. Wie oft haben wir hinterher zu hören bekommen, dass dies die schlimmste Vorspiel-Situation war, die manch einem widerfahren ist!

Welche organisatorischen Widrigkeiten gab es bei der ersten Audition? Oda Cramer von Laue erinnert sich: „Die Stadthalle musste hergerichtet werden, buchstäblich in letzter Minute, denn die ganze Halle war von den Faschingsfeierlichkeiten des Vorabends gezeichnet – der Geruch von Essen und Trinken lag in der Luft, Stühle und Tische bevölkerten die Halle und sorgten für ein großes optisches Chaos. Wir hatten am Morgen etwas eine halbe Stunde Zeit, das Notwendigste zu beseitigen oder zu kaschieren…“. Die hektischen Aufräumarbeiten wurden belohnt: die Auditions konnten in ordentlichen Räumlichkeiten abgehalten werden. Am Ende des Tages standen 22 junge Künstler als Teilnehmer des ersten Chamber Music- Workshop Projektes fest. Fortsetzung folgt im nächsten Blog  mit dem Titel : der Start. Plus, als kleine Ergänzung,  ein Seitenblick auf den einflußreichen Musikfilm ” The Trout” vom britischen Filmer Christopher Nupen.

Michael Heinz

Bisher erschienen:

CMCW – Wie alles begann

Chamber Music Connects The World ¦ Spielen und Warten

Donnerstag, 25. Februar 2010

Beim ambitionierten Musik Projekt Chamber Music Connects the Worldgeht es in die erste heiße Phase. Aus 150 Bewerbungen wurden 33 Musiker ausgewählt und nach Kronberg zu den sog. „Auditions“ eingeladen. Außergewöhnlich für diese Auditions ist es, dass die jungen Musiker sich nahtlos in das Spiel eines Quartetts einfügen müssen – Genauigkeit und Timing sowie intime Kenntnis der Partitur sind erforderlich. Eine echte Herausforderung also, der sich die jungen Musiker so noch nie zu stellen brauchten. Die Jury (Gidon Kremer, Raimund Trenkler, Stephen Potts und Tatjana Grindenko) wird die Qual der Wahl haben.

Viele junge Musiker fluten in die Stadthalle, viele von ihnen bereits ausgezeichnet und als Sieger bei internationalen Wettbewerben geehrt.

Wo gibt es das sonst noch? 19 Geigen, 9 Bratschen und 5 Celli versammeln sich in Kronbergs Mitte. Allesamt mit dem Potenzial, in Zukunft musikalisch Furore zu machen.

In knappen 10 Minuten muss sich ein jeder von ihnen bewähren. Vormittags sind die Geigen-Solisten an der Reihe. Mein Gefühl sagt mir, dass die jungen Geiger allesamt kommunikative, lebhafte junge Leute sind. Cellisten und Bratscher erscheinen mir ein klein wenig verhaltener.

Im Laufe des Tages versammeln sich die jeweils Wartenden im Bistro-Bereich der Stadthalle. Dies ist ein Treffpunkt für kurze Gespräche und Begegnungen. Man trinkt, isst und verkürzt das Warten. Von einem jungen tschechischen Geiger erfahre ich von seinem Missgeschick Montag und Dienstag verwechselt zu haben ( Typisch Junge, meint meine liebe Frau am Abend, als ich ihr von meinen Erlebnissen berichte). Freundlich und gar nicht enttäuscht berichtet er mir noch, dass er bei dieser Ausgangslage keine Illusionen hatte. Seine Einsätze wären nicht ganz exakt zu den übrigen Spielern des Kuss-Quartetts erfolgt. Frappierend die sehr offene Art des 29-jährigen, der im letzten Jahr seine Studien an der Musikschule Hanns Eisler Berlin beendet hat. Nun Berufsmusiker zu sein, sei nicht leicht, so sein Fazit.

Von der selbstbewussten Mariechristine (19) erfahre ich, dass sie am Samstag aus dem sonnigen Kalifornien zusammen mit ihrer Mutter nach Deutschland angereist sei. Und, so erzählt sie mir, wie wichtig das Studium der „Partitur“ für sie sei. Bei Elena Graf, die aus dem nahen Frankfurt angereist ist, spüre ich eine enorme Leichtigkeit, keine Spur von Spannung. Ihr junger Begleiter gibt ihr offenbar Ruhe. Die junge Chinesin Peijun Xu (24), frisch-gebackene Gewinnerin des 6. Yuri Bashmet Viola Wettbewerbs in Moskau, erzählt mir von dem großen Lernaufwand, den sie täglich bewältigt und ihr somit sehr wenig freie Zeit lasse. Am späten Abend lerne ich Tali Kravitz kennen. Sie ist aus dem verschneiten New York nach Kronberg angereist und weiß einiges über das Distance Learning Programm der Manhattan School of Music ( MSM) zu berichten, wo sie nun als Viola Instructor arbeitet.

Schließlich beeindruckt mich noch sehr der junge koreanische Solist Joon-Ho Shim (22), der als Cellist lange warten musste. Er kam aus Essen heute nach Kronberg. Joon-Ho eröffnet mir freimütig, wie unerwartet schnell das Stravinsky Stück gespielt wurde und dass es größter Konzentration bedurft hätte, hier die Einsätze zu beherrschen. Und seine Geschichte über die ersten Jahre allein in Deutschland  – ohne Deutsch-Kenntnisse im Gepäck im zarten Alter von 14 jahren – das verlangt mir großen Respekt ab. Es war die Hölle, so seine Worte. Der junge Mann begibt sich nach unserem abendlichen Austausch in den großen Saal. Es ist nun 20.30 Uhr. Raimund Trenkler hat soeben die Bratscher und Cellisten zur Verkündung der Ergebnisse zur Jury gerufen. Ich präpariere meine Kamera, folge den jungen Leuten für einige letzte Fotos. Schlussstrich unter einen langen, ereignisreichen Tag.

Von Michael Heinz

Entstehungsgeschichte ¦ Cello – Cellissimo

Freitag, 6. Februar 2009

In einer mehrteiligen Serie wollen wir Sie in den nächsten Wochen immer freitags an der Entstehungsgeschichte der Kronberg Academy teilhaben lassen. Wie entstand die Idee, wer waren die Initiatoren, wie sahen die Anfänge aus, wie ging’s voran etc.?

Erinnern wird sich unser Geschäftsführer und künstlerischer Leiter Raimund Trenkler, dessen Idee es zunächst war, Cellisten an einem Ort zusammen zu bringen, ein Cello-Festival zu initiieren und zu etablieren. Dass aus dieser Idee schließlich Kronberg als „Welthauptstadt des Cellos”, so Mistlav Rostropovich, hervorgehen sollte – das hätte damals noch niemand gedacht. Doch alles der Reihe nach …

Raimund Trenkler ist Berufscellist – auch wenn die Auftritte aufgrund seiner Tätigkeit für die Kronberg Academy selten geworden sind – und hat an der Musik-Akademie der Stadt Basel sowie an der Folkwang Hochschule in Essen Cello studiert und an der Royal Academy of Music in London sein Solistendiplom erworben. Anschließend war er u. a. als Solocellist beim Seoul Sinfonie Orchestra sowie als freier Mitarbeiter beim hr-Rundfunkorchester tätig und gründetet das aus fünf Cellisten bestehende Cellissimo-Ensemble mit dem er gelegentlich auch heute noch auftritt.

Die Erfahrungen, die er als Cellist sammelte, brachten ihn schließlich zu der Überzeugung, dass die Ausbildung hochbegabter junger Solisten optimiert werden müsste, da deren Bedürfnisse von den Musikhochschulen des Landes nicht berücksichtigt wurden. Diesen Zustand wollte er ändern und im Rückblick betrachtet hat er damit der Musikwelt – vor allem der „Streicherwelt” – einen großen Dienst erwiesen.

Und nächsten Freitag geht’s weiter mit einem Exkurs „Über den Wolken” …

Ulrike Schmid


Warning: is_executable() [function.is-executable]: open_basedir restriction in effect. File(/usr/local/bin/curl) is not within the allowed path(s): (/home/www/web608/:/usr/share/php/) in /home/www/web608/html/blog/wordpress/wp-includes/class-snoopy.php on line 208