Artikel-Schlagworte: „Üben“

Masterclass mit Antje Weithaas

Donnerstag, 28. März 2013

Musik und Gespräche sorgen für besonderen Masterclass-Mix

Während zwei intensiver Masterclass-Tage hatten unsere Jungen Solisten Gelegenheit, mit einer vielseitigen, international sehr beachteten deutschen Geigerin und Pädagogin neue Impulse und Inspiration zu erhalten.

Antje Weithaas, seit einigen Jahren Professorin für Geige an der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin ist nicht nur eine gefragte Lehrerin sondern auch eine überaus aktive Kammermusikerin. Letzte Woche verbrachte die gebürtige Cottbusserin zwei Tage in Kronberg, um diverse Kammermusikstücke mit den jungen Musikern zu vertiefen.

Liest man ihre Vita, so ist man mehr als beeindruckt. Auftritte als Solistin hatte sie mit vielen international sehr namhaften Künstlern und Orchestern. Hier nur ein paar Beispiele: Los Angeles Philharmonic Orchestra, San Francisco Symphony Orchestra, Royal Philharmonic Orchestra oder dem Londoner BBC Symphony Orchestra. Großartige Dirigenten wie Vladimir Askenazy, Sir Neville Marriner oder Yakov Kreizberg waren dabei ihre musikalischen Partner.

Als Kammermusikerin ist sie mit Tanja und Christian Tetzlaff, Clemens Hagen, Silke Avenhaus sowie  Sharon Kam und Lars Vogt in wechselnden Formationen auf der Bühne. Zusammen mit Tabea Zimmermann, Daniel Sepec und Jean-Guihen Queyras hat sie im Jahre 2002 das ARCANTO-Quartett gegründet und 2004 ihren ersten Auftritt mit dieser Formation in Stuttgart erlebt. Mit ARCANTO war sie auch schon weltweit unterwegs,  so auch in der Carnegie Hall New York,  in Barcelona oder in der Tonhalle in Zürich. Teamplay ist ihre Sache. Wie schrieb die Neue Zürcher Zeitung vor einiger Zeit beeindruckt “Das Arcanto Quartett musiziert mit einer solchen Einigkeit in Ausdruck, Klangfarbe und Artikulation, wie man es selbst bei hauptamtlichen Streichquartetten selten erlebt.”

Ins Tonstudio zwecks CD-Aufnahmen verschlägt es die agile Musikerin natürlich auch von Zeit zu Zeit, zusammen mit der Pianistin Silke Avenhaus hat sie allein bereits 5 CDs eingespielt.  Mit anderen Worten, Antje Weithaas kann beim Nachdenken und Erzählen über die vielen Aspekte eines farbigen Musiker- und Pädagogenlebens aus dem Vollen schöpfen. Und humorvoll, ja locker und direkt ist sie obendrein noch.

Das konnten die Jungen Solisten speziell am zweiten Tag der Masterclass erleben, als der Direktor unseres Studiengangs, Friedemann Eichhorn, eine Diskussion mit ihr zum Thema “Wie übt man?” moderierte und mit eigenen Fragen und wissenswerten Einschüben spickte.

Die Neu-Potsdamerin verblüffte dann so einige Male die anwesenden Jungen Solisten mit Ihren Antworten zum Thema Üben. “Ich bin ehrlich, so ganz diszipliniert geht es bei mir auch nicht immer zu” meinte sie bei den Fragen zur Häufigkeit des Übens. Ihre diversen Verpflichtungen und Auftritte engen die Spielräume für reines “Üben” ein. Und die reine Technik hätte sie nun durchaus hinter sich. Üben tue sie nicht mit einer von vornherein anvisierten Häufigkeit bzw. Dauer, sondern jeweils angestossen durch gegebenem Anlass. Dies gelte für neue Stücke oder solche Kompositionen, die sie schon einige Zeit nicht mehr gespielt habe.

Sie könne sich auf ein Reservoir bekannter Stücke aus ihrer Frühzeit stützen und solche Werke spiele sie auswendig. Neue Stücke muss sie sich durch intensives Partitur-Studium erarbeiten und diese werden dann vom Blatt gespielt.

Als sie in die Runde der Musiker fragte, was sie, die Jungen Solisten, denn zum Üben motiviere, kam eine wie aus der Pistole geschossene Antwort eines anwesenden Musikers vom Kuss-Quartett: “Coffee” lautete sein Beitrag. Lachende Minen rundherum. Aber Frau Weithaas trug selbst auch immer wieder zur Leichtigkeit dieser Diskussionsrunde bei. Worum es ihr ginge beim Thema Üben war nach ihren Worten der Aspekt der Freude und der Frische im Kopf. Das Üben müsse keinesfalls Langeweile verbreiten.  Allzu schematisches Üben, gab sie zu bedenken, würde die Gefühle und Empfindungen für die Musik abtöten, und das müsse nicht sein. “Warum mehr leiden als notwendig”, fragte sie einmal in die Runde. Und an anderer Stelle meinte sie ironisch in Richtung Friedemann Eichhorn, dass sie ihr Mitwirkung bei diesem Thema nun keineswegs als Bestbesetzung sehe. Erneut Schmunzeln in der Runde.

Und dann machte sie noch die Rolle des aufmerksamen Hörens deutlich. Gleichwohl betonte sie, dass sie sich nicht zu jedem Violinstück die diversen bekannten Einspielungen anhöre. Und ein weitere Ausspruch verblüffte unsere jungen Musiker, als sie meinte, man müsse auch nicht spielen wie Heifetz, Oistrach, Menuhin oder Stern oder all die anderen bekannten großen Geigen-Virtuosen. Jeder Musiker müsse sich vielmehr selbst seinen Zugang zum betreffenden Werk über die Noten erarbeiten und an einer eigenen Interpretation feilen. Dies formulierte sie mit dem Brustton der Überzeugung. Eine wichtige Botschaft für die jungen Künstler.

Und schließlich betonte sie die Rolle des Hörens beim Spielen und Erarbeiten bestimmter Passagen einer Komposition. Alles müsse über das Hören, also über die Ohren gesteuert werden und nicht über die Arbeit der Finger. Ob es hier Geheimnisse gebe, wurde sie gefragt. “Keine Geheimnisse”, so ihre Antwort, außer, und da kam wieder die Frische im Kopf zu Geltung, “your brain needs to be fresh”. Die Diskussionsrunde wurde in englischer Sprache durchgeführt und auch dabei war Antje Weithaas sehr geschmeidig und virtuos.

Nach eineinhab Stunden eines angeregten Frage-und Antwort Dialogs, der nicht nur die Themamtik “Üben” umfasst hatte, wurde der letzte Break des Tages eingeläutet. Eine erbauliche und informative Abwechslung mit einer frisch und sympathisch auftretenden Künstlerin und Pädagogin. So werden sicherlich viele Junge Solisten diesen Nachmittag im Studio 2 in Erinnerung behalten.

Michael Heinz

Kronberg Academy Team

Der Lehrer und Pädagoge – Grand Prix Emanuel Feuermann

Mittwoch, 10. November 2010

Fordernd und ambitioniert  – die andere Seite des Emanuel Feuermann (Teil 1)

Emanuel Feuermann

Emanuel Feuermann wurde von den bekanntesten Musikern seiner Zeit als genialer und begnadeter Musiker und einer der besten Cellisten seiner Generation gefeiert. Seine Plattenaufnahmen und seine Konzert-Auftritte waren ebenso herausragend und die Zeitzeugen bezeichneten seine Konzerte als unvergessene Erlebnisse. Die Lobreden stammen von vielen Musiker-Kollegen seiner Zeit sowie Künstlern, die ihn auch als Lehrer erlebt haben. Ein Blick auf seine Überzeugungen und Ideen als Pädagoge und Lehrer stellen ohne Frage eine weitere Facette seiner Musiker-Persönlichkeit dar. In diesem Blogbeitrag werden einige Kern-Aussagen und Gedanken aus der einzigen erhaltenen Schrift, die Feuermann eigenhändig verfasst hatte, vorgestellt ( die Originalsschrift ist betitelt „Notes on Interpretation“).

Hieraus wollen wir einige treffende Passagen auswählen und wiedergeben, um Appetit zu machen, sein Spiel und seine Sichtweise hinsichtlich der Aspekte Talent und Persönlichkeit, Praxis und Üben, Musikalität und Technik weiter zu vertiefen, um so den jungen Nachwuchs-Cellisten einiges von der Einzigartigkeit seiner musikalischen Befähigung und seiner Talente als Lehrer spüren zu lassen – gewissermaßen ein Wissenstransfer über die Zeitläufe hinweg.

Die folgenden Gedankengänge und Reflektionen des großen Meisters sind gewiss an Klarheit und Deutlichkeit für Lernende kaum zu übertreffen. Diese Statements stellen aus unserer Sicht einmalige Zeugnisse seiner Rolle als Lehrer und Pädagoge dar. Hier also einige ausgewählte Passagen in der Originalsprache Englisch, um jedwede Verzerrung oder Inkorrektheit zu vermeiden. Die englische Sprache, in der er diese Gedanken zu Papier brachte, war von enormer Überzeugungskraft und Präzision im Ausdruck – eine weitere Fähigkeit dieses Multi-Talents.

Feuermanns Ideal-Vorstellung von einem Lehrer

“My ideal is for the teacher to watch the student during practice. Where would the comparison to painting lie? How and where would it be possible to carry over the art of teaching painting to music? The teacher could work with his students in the same building; in this way students could always have their teachers as “ears” and the teacher could go from room to room, correcting pupils while they are practicing. This would be Utopia! Not only because of the question of room. Candidly, teachers are not always inclined to lend their ears to their pupils for any longer than thirty, forty, or sixty minutes. A significant question remains, whose answer is hardly in the affirmative: how intensively or meaningfully do the teachers themselves practice?”

Das A und O des Cellospiels für junge, ambitionierte Cellisten

Let us take one example of inadequacy in a cellist for an explanation; from the very beginning to the very end, scales play a big role in a cellist’s life. For the beginner the scale is an aid in getting acquainted with notes, intervals, positions, and intonation. After this, scales still remain a daily practice. It is my custom to ask for scales when someone plays an audition for me.

Cellists who play for me are usually considered accomplished, who, as for instance you did, come for some advice, for the “last touch.” But not once have I heard a scale played from which I could have assumed that the player knew even in the slightest the fundamentals of the scale. What do I hear, uncertain intonation, uneven fingers, awkward string crossings and position changes. And what do I like to hear? A scale made up of clean tones, the fingers going down in such a way that the unequal strength of the fingers is hidden; a scale in which audible string crossings do not exist and in which the position is changed so quickly that the difference between a finger placed on the string and a change of position can hardly be felt; thus a row of notes of uniform strength, perfect in intonation and without disrupting, extraneous noises, these are the fundamentals of a scale, the ideal!

How does one approach this idea? Just by playing a scale over and over again, believing everything is done if the scale is played fast and approximately in tune? No. By having such an ideal, an imaginary, perfect, bodyless scale in the mind and in the ear, every cellist can overcome the difficulties of the instrument to a surprising extent.

Die Mühsal des Übens und worauf es sonst noch ankommt

One of the most interesting topics in music and the teaching of music is practice. Here, as in everything, lack of forethought and interest commonly dominate. The pupil receives his assignment, he returns for the lesson, the teacher points out false notes here and there, changes a few fingerings, perhaps suggests more freedom of playing or scolds because the pupil has not given enough time to his lesson, and with this it is over. Even an untalented pupil will with this customary kind of instruction make progress over the years and reach a certain degree of facility.

Counter to this way of teaching is one in which one single method dominates. One teacher constantly emphasizes “technique;” the pupil must practice long hours; above all he must practice difficult pieces, must concentrate on intonation and speed. The mechanism which is so necessary for the beauty and elegance of music is not practiced, but it must be played quickly and clearly. Its melodic qualities and its phrasing are hardly touched; and the real precision work on the instrument, which is as enduring and gratifying as the inside of a watch or as the work of a smithy, does not exist.

During the lessons the student will be constantly reminded of the seriousness, the majesty, the nobility of the artistic profession. Technique or mechanism will be regarded with contempt, with the result that after years of such instruction, the young person, who believes himself an artist, an exceptional person, is sent out into the world, often conceited and arrogant, without being capable of conveying even a vague notion, whether true or false, of art.

Talent und Künstlertum, Amateure und Profis

It is the mechanism alone that is necessary for the juggler, sharpshooter, or maker of fine instruments; on the other hand a “musical” person because of his musicality, his knowledge about the music, or his love for music is still not necessarily an artist.

There are many amateurs who have more sensitivity to music than some artists. There are non-professional people who are experts in the field of music. I knew a French general who had the most amazing knowledge of Bach.

If there is no fitting definition for talent, there is also none for an artist. I believe that an artist is a person who has an inexplicable longing for music, who has a knowledge of the music, combined with mastery of the mechanics of his instrument.

I daresay that it is not any more difficult to play well than to play poorly. Talent plays an important part in how well one plays, but talent alone, unless combined with intelligence, effort, and persistence, is not enough. How often do we meet people, especially in the arts, of whom we can speak as wasted talents. The real talents find their way anyhow. And by these very exceptions, one can say with good conscience that the better balanced one can keep talent and general intelligence, as well as specific intelligence, the better one will play.

Die gesamten Ausführungen kann man unter dieser Web-Adresse abrufen..:
Quelle: http://www.cello.org/heaven/feuer/contents.htm

Bisher sind folgende Blogeiträge bei Kronbergzweinull zum Grand Prix Emanuel Feuermann erschienen:

Zeit zum Erinnern

Bernard Greenhouse remembers

Michael Heinz



Warning: is_executable() [function.is-executable]: open_basedir restriction in effect. File(/usr/local/bin/curl) is not within the allowed path(s): (/home/www/web608/:/usr/share/php/) in /home/www/web608/html/blog/wordpress/wp-includes/class-snoopy.php on line 208