Artikel-Schlagworte: „Violin Masterclasses“

Musical Instruments / Brandnew violins that sound like century-old masterpieces

Donnerstag, 7. Juli 2011

Johann Ascher is a young man with strong interests in both music and the arts of crafting instruments, especially stringed instruments. Since 2009 he works in the Hamburg branch of Yamaha, the famous Japanese manufacturer of musical instruments. He has had a chance to visit the violin workshops at the Yamaha headquarters in Hamamatsu and experienced the deep expertise that Yamaha´s violin makers are representing. “It´s all very craft-oriented” he tells us in an interview, “no factory-based process is involved, it´s pure hand-made work executed by highly experienced luthiers”. What Yamaha has been working on in the last couple of years are its new technology called A.R.E., which uses insights from acoustics, biology and living musicians who know (and hear) about all the subtleties that century-old violins are capable of.

Mr. Ascher represented Yamaha on two days during the 2nd violin masterclasses in Kronberg.

The main aim was to build relationships with the young violinists and answer questions of interested musicians and visitors. On display in one of the rooms of the city hall was a original Yamaha violin, model YVN500S, adapting the A.R.E. technology. A.R.E. stands for Acoustic Resonance Enhancements.

So, what is this new Yamaha technology all about?

A.R.E. is an original wood reforming technology made with woods which were processed with this technology. Yamaha´s claim is that the tonal richness of the instruments should be equal to famous old instrument ( e.g. type Stradivarius). A.R.E technology uses precision controlled humidity and temperature to manipulate the molecular properties of the wood into a more acoustically ideal condition (similar to the molecular characteristics of woods in instruments that have been played for years). The process is chemical free, thus an environmentally friendly process. Certain alterations lead to corresponding ideal conditions of those woods (all coming from Europe). A.R.E. will constantly be optimised.

As a result, Yamaha’s high-end violin YVN500S is produced as a new violin, yet with tonal characteristics of an old masterpiece. A few artists have evaluated these violins and stated to possess the ability of very old instruments with characteristics of solid and bright sound, especially in the higher registers.

Mr. Ascher is in charge of developer relations, that means he maintains contacts to leading musicians who want to be involved with the technological developments to be adapted for the optimised crafting of stringed instruments – pertinent to young musicians who can´t afford those precious old instruments. He was admitting that the market for violins is one of the toughest in the musical instrument domain.

When the Academy team learned from Professor Zakhar Bron, one of our teachers within the “Kronberg Academy Masters” study programme. that he was involved with the conceptual design of a new type of violin at Yamaha, we invited Yamaha to present some of those violins to the broader public during our 2nd violin masterclasses and concerts. Professor Bron is providing feedback to the violin developer team of Yamaha for roughly 5 years. His prime interest is the improvement of the acoustics of brand new violins affordable for young, talented musicians. Mr. Ascher has the major task in his product management role to exchange views with the artistic developer partners such as Professor Zakhar Bron and concertmasters Mischa Nodelman ( Neue Philharmonie Westfalen ) and Rainer Küchel (Vienna Philharmonic). In North America violinist Pinchas Zukerman is one of the prime development artists..

According to Mr. Ascher Yamaha has sold about a dozen of those violins and that the company is very patient with the further development of this segment of high quality string instruments. The violins are priced between a few hundred Euros to some 15,000 Euros for the most advanced piece (here the wood is about 10 years old, for the affordable instruments the wood has an age of about 5 years).

While musicians, young violinists and visitors could take a look at the Yamaha Violin on the first floor of the city hall, many musicians stopped by at the giant violin that luthier Ekkard Seidel and bow maker Daniel Schmidt had brought to Kronberg from Markneukirchen.

To summarise,  large and small violins attracted a lot of traffic from musicians and visitors alike during successful eight days of the second violin masterclasses  and concerts in Kronberg.

Michael Heinz

Meisterkurs: Ana Chumachenco und Ihre trefflichen Meisterschüler

Freitag, 19. März 2010


Kronberg, im März 2010:

An einem der ersten Tage ohne Schnee in Kronberg waren sie alle versammelt: 7 Junge Solisten waren zusammengekommen, um Ana Chumachencos Meisterkurs beizuwohnen. Endlich hatte ich mal Gelegenheit, so viele junge Musiker unseres Studienganges „Kronberg Academy Masters/ Further Master Studies“ geballt an einem Platz zu erleben. Keine Übertreibung: das war ein angenehmes, familiäres Zusammentreffen von Alt und Jung, und was mir so mancher Junge  Solist nachher erzählte:  man kennt sich größtenteils untereinander. Aber der Reihe nach….

Wer war dabei….?

Peijun Xu, Benedict Klöckner, Yumiko Urabe, Alicja Smietana, Alina Ibragimova, Eri Sugita, Sasha Sitkovetsky, Soojin Han, Vilde Frang, der Berliner Gabriel Schwabe und schließlich David Gueran.

Während der Vormittag alleine dem Einzelunterricht gewidmet war, war nach dem gemeinsamen Mittagessen zunächst Kammermusik „vom Blatt“ angesagt und es durften nun auch einige Zuhörer des Academy Teams mit dabei sein. Absolut spannend dachte ich und ließ mich auf knappe 3 Stunden intensiven Musik-Hörens ein.

Direkt neben dem aufmerksamen Stephen Potts sitzend, dem Leiter des Academy-Master Studienganges,  versuchte ich , sowohl den Klängen der Musik zu folgen, als auch ein Gefühl für die Anstrengungen und Konzentration der jungen Musiker mit aufzunehmen. Den Auftakt machte das lebhafte und zugleich rasante Oktett von Felix Mendelssohn-Bartholdy – ein absolut begeisterndes Stück! Im Halbkreis sitzend, Frau Chumachenco als 4. Geige im Zentrum, musizierten alle mit viel Schwung und Klasse. Sasha Sitkovetsky, der mir zuvor stolz von seinen frühen Begegnungen mit Yehudi Menuhin berichtet hatte, hatte als erster Geiger die Führungsrolle inne – glänzend – so meine subjektive Empfindung.

Dann, nach einer kurzen Pause, stand Alina Ibragimova allein im Zentrum der Aufmerksamkeit: Sie intonierte die Sonate Nr. 2 Op. 94 von Prokofiev mit großer Inbrunst. Die begeisterten Kommentare Ana Chumachencos und der anderen Meisterkurs-Teilnehmer über ihr Spiel ließ die junge Russin, die in Großbritannien lebt, mit sichtlicher Freude und gut gelaunt über sich ergehen. Einer Katze gleich, lautlos und gewandt aus der Bodenperspektive fotografierend, war auch unser Fotograf Andreas Malkmus mit von der Partie, um diese Momente gewissermaßen für das Familien-Album  festzuhalten. Den Schlussakkord seiner Arbeit bildete ein wirklich schönes, familiäres  Gruppenfoto der jungen Musiker mit Frau Chumachenco –

dieses und weitere „atmosphärische“ Momentaufnahmen eines besonderen Meisterkurs-Tages  in der Kronberger Streitkirche können nun alle Fans und Freunde auf unserer Kronberg Academy Flickr- Seite bestaunen.

Michael Heinz

Violin Masterclasses ¦ A sort of “big violin party”

Donnerstag, 7. Mai 2009

“Are you going to Kronberg?” has become a standard question amongst the cellists I know, so I was intrigued when my girlfriend Hwa-Won Pyun asked whether I could accompany her during violin masterclasses there. For the first time this picturesque village near Frankfurt is hosting almost 200 violinists – from 42 countries we were told proudly by the project’s director Raimund Trenkler. From the start it is clear that the whole operation is fantastically – well organised, a friendly welcome, caring host families, and a great series of concerts in the evenings.

Hwa-Won and I had prepared the Brahms D minor Sonata to play to Christian Tetzlaff, though very early (9.30!) our lesson was very productive, a teacher who really listens to what you do, and has a calm, reassuring manner. One senses how much the music means to him, how deeply he thinks about what playing music entails and how many hours he must spent with this music himself …

Inviting several professors simultaneously gives one the chance to listen to other teachers too: Ana Chumachenko teaching the Mendelssohn concerto, or Mauricio Fuks examining the intricacies of posture and bowing technique. I was impressed by the honesty and respect shown by both teachers and students for each other.

Even as a non-string player, it was difficult not to be captivated by the mixture of musical hard work, the astounding level of the students of all ages and the sense that the whole thing was also just an excuse for a social occasion, a sort of “big violin party”.

Nicholas Rimmer

Violin Masterclasses ¦ Slideshow ¦ Workshop Subramaniam

Mittwoch, 6. Mai 2009

Impressions from the workshop with L. Subramaniam.

All photos: Copyright Andreas Malkmus

Violin Masterclasses ¦ An Interview with Katarzyna Bryla

Donnerstag, 30. April 2009

During our Violin Masterclasses I met the Polish violinist Katarzyna Bryla (27) who’s an active participant and asked her to answer a few questions.

How did you come in touch with Kronberg Academy?
I have met Christian Tetzlaff in Washington DC in November, where he was conducting a Masterclass through my school – the Peabody Institute of the Johns Hopkins University in Baltimore.
After the Masterclass he asked me if I would be interested in coming to Kronberg Academy as  participant. Of course I have heard about the Kronberg Cello Festival, I knew how famous and wonderful this place was, how many great musicians played and taught here. So I am very glad that I can take part in the Violin Master Classes a Kronberg Academy as a student.

What is  the image of Kronberg Academy?
I think that the idea of Kronberg Academy is fantastic. It is a week long festival with great concerts, we as students get lessons with world famous violinists, have a chance to listen to other Masterclasses and learn from four different violin schools.

Getting back to your first lesson on Tuesday with Christian Tetzlaff. How was your lesson?
I played Sonata in D Minor by Johannes Brahms. My lesson was very good, full of technical information, but technique that allows you to do whatever you want musically. Sometimes it is very hard to do those things on the spot, but after lessons like these I always go home and practice more to learn what the teacher asked me to do.

How will the lesson change your further practicing?
I will pay more attention to what the composer writes in the music, to be more clear with all the phrasings.

How many hours do you practice a day?
I usually practice about 3 hours a day, but it all depends on my schedule.

How do you feel here in Kronberg?
I feel at home, my host family is wonderful, nice and so helpful. First day here they took me to see the city, the castle, churches. The people, from the festival are also very nice and organized. You can not ask for more!

Thanks Katarzyna for answering my questions!

Ulrike Schmid

Violin Masterclasses ¦ Slide Show ¦ First Impressions

Mittwoch, 29. April 2009

First impressions from our Violin Masterclasses. After the Audition at the welcome dinner.


Photos: Copyright Nicole Gerster

Geigen Meisterkurse ¦ Diashow ¦ Dozenten, Solisten, Ensembles

Montag, 20. April 2009

Auf einen Blick: Die Dozenten, Solisten und Ensembles, die ab nächster Woche im Rahmen der Geigen Meisterkurse unterrichten und/oder in Konzerten auftreten werden.


Violin Masterclasses | Tutors | Christian Tetzlaff

Mittwoch, 8. April 2009

Born in Hamburg in 1966, Christian Tetzlaff studied at the Lübeck Conservatory with Uwe-Martin Haiberg and in Cincinnati with Walter Levin. He is internationally recognized as one of the most important violinists of his generation, renowned for his musical integrity, technical assurance and intelligent, compelling interpretations. Equally at home in the classical/romantic repertoire as in con-temporary music, Christian Tetzlaff is highly regarded for his interpretations of the violin concertos of Beethoven, Brahms and Tchaikovsky as well as Berg, Ligeti and Shostakovich. 2005 Musical America named him “Instrumentalist of the Year”.

He is a regular soloist in major series with the most important US orchestras as well as major European orchestras. He can also be seen at festivals such as the BBC Proms, Edinburgh and Lucerne Festival and all US summer festivals. He plays recitals with Leif Ove Andsnes, Alexander Lonquich and Lars Vogt and performs frequently with his string quartet. Christian Tetzlaff has received several awards for his recordings: the Diapason d’Or twice, the Edison prize, the Midem Classical Award as well as the ECHO Klassik prize and several nominations for the Grammy Awards. A new recording of Bach’s solo sonatas and partitas was released in March 2007 and a Virgin recording of the violin concertos of Brahms and Joseph Joachim followed in January 2008. He is Professor to Kronberg Academy Masters.

Violin Masterclasses ¦ Tutors ¦ Pavel Vernikov

Donnerstag, 2. April 2009

Pavel Vernikov, a student of David Oistrach and Semyon Snitkowsky, gained a reputation as virtuoso violinist more than twenty years ago. He has appeared at such prestigious venues as the Concertgebouw in Amsterdam, Carnegie Hall and Kennedy Center, Wigmore Hall in London, La Salle Gaveau in Paris, La Scala in Milan and Santa Cecilia in Rome. His collaborators have included S. Richter, C. Zimmermann, J. Galway, C. Ivaldi, A. Meunier, P. Gallois, M. Tipo, N. Gutman, O. Kagan, Y. Bashmet, E. Versaladze and A. Pay. He inaugurated the Russian Academy of Higher Learning in Portogruaro.

He teaches and gives masterclasses around the world, Italy, France, Finland, Spain, Israel, etc. and has been invited to be a member of the jury at international competitions (Szigeti, Krysler, Gui, Budapest). Pavel Vernikov has recorded for RCA, Ondine and Dynamic.

He plays the well-known Guarneri violin “Baron Knoop” (Venice 1743) owned by the Fondazione Pro Canale of Milan. He is currently teaching at Vienna University.

Violin Masterclasses ¦ Tutors ¦ Mauricio Fuks

Dienstag, 24. März 2009

Professor of Violin at the Indiana University Jacobs School of Music, Mauricio Fuks began his violin studies in his native Uruguay with Ylia Fidlon. After graduating from the Juilliard School of Music, where he studied with Joseph Fuchs and Ivan Galamian, he furthered his studies at the University of Southern California with Jascha Heifetz. In 1964 he won 1st Prize at the Young Concert Artist Competition.

Following a distinguished international career as concertmaster, chamber musician and soloist, he now devotes himself entirely to pedagogy. Mauricio Fuks has been a visiting professor at the Yehudi Menuhin School in England, the University of Limerick in Ireland, and the Academy of Music Hanns Eisler in Berlin. He is regularly invited to give masterclasses at the Reina Sofia School in Madrid, the Scuola di Musica in Fiesole, the Royal Conservatory in The Hague, the Royal Academy of Music in London, the Conservatoire National Supérieur in Paris, as well as the Shanghai and Beijing National Conservatories.

He is a regular participant in summer festivals such as the Salzburg International Summer Academy of the Mozarteum, the Britten-Pears for Avanced Studies in Aldeburgh, the Sarasota Music Festival, the Orford Summer Festival in Quebec and the Ferme de Villefavard in France. Mauricio Fuks has served as jury member in numerous international competitions. He was featured in The Strad Magazine of March 1993 and was appointed an Honorary Member of the Royal Academy of Music in 1999. Professor Fuks is regarded as one of today’s finest violin pedagogues.

Violin Masterclasses ¦ Tutors ¦ Ana Chumachenco

Donnerstag, 19. März 2009

Of Russian origin but born in Italy and of Argentinean and German nationality, Ana Chumachenco started to play the violin at the age of four under the supervision of her father, a disciple of Leopold Auer, and later with Ljerko Spiller in Buenos Aires.

After achieving a remarkable career in her early years, she returned to Europe at the age of 17 to continue her studies. A year later she was awarded the gold medal at the Carl Flesch competition in London, and a few years later the silver medal at the Queen Elizabeth Competition in Brussels. Her musical mentors in those years were Joseph Szigeti, Sandor Vegh and Yehudi Menuhin.

Besides her appearances in recitals as a soloist with major orchestras, Ana Chumachenco has dedicated much of her time to chamber music, especially in a string trio with her husband and violist, Oscar Lysy, and cellist Walter Notas, with whom, under the name of the Munich String Trio, she has performed for over 20 years.

Presently Ana Chumachenco holds a professorship at the Musikhochschule in Munich, her students being outstanding young violinists who themselves are international performers. Ana Chumachenco is periodically invited to take part as a juror in major violin competitions, such as the Queen Elisabeth International Music Competition of Belgium, the International Jean Sibelius Violin Competition in Helsinki, and others. She is professor to Kronberg Academy Masters.

Violin Masterclasses ¦ Notizen am Rande ¦ “Please do not forget to attach a short CV with photograph …”

Dienstag, 17. März 2009

… so bitten wir auf unserem Online-Anmeldeformular für die Geigen Meisterkurse – und inzwischen liegen zwei Ordner voll mit Formularen, Lebensläufen und Fotos auf meinem Schreibtisch. Ich finde es außerordentlich spannend, diese Lebensläufe von den jungen Geigern aus allen fünf Kontinenten zu lesen. Manche “CVs” sind länger als die Paganinis und de Sarasates zusammen und beginnen mit dem ersten Auftritt bei einer Weihnachtsfeier in der Grundschule, aber auch die platzsparende Variante: “My name is …, I am … years old, I play the violin” kommt vor.

In vielen Lebensläufen finden sich große Namen von Geigen-Pofessoren und renommierten Konservatorien, was jedoch nicht bedeutet, dass wir auf die jungen Künstler, deren Lebensläufe diese Namen nicht aufweisen, weniger gespannt wären! Und auch die Entscheidung der Dozenten nach dem Vorspiel am 27. April darüber, welche Studenten sie unterrichten werden, hängt nicht davon ab, von welchen berühmten Lehrern jemand unterrichtet worden ist oder an welchen Meisterkursen er bereits teilgenommen hat.

Die Fotos der Bewerber zu betrachten macht nicht weniger Freude, als ihre Lebensläufe zu studieren. Manche Bilder machen dem Titelbild eines Musikmagazins alle Ehre und zeigen spektakuläre Konzertkleider und Frisuren und von professionellen Fotografen kunstvoll arrangierte Posen, andere Bewerber bevorzugen die pragmatische Variante und halten sich das Fotohandy vor das Gesicht statt ans Ohr. Ein sehr junger Teilnehmer, der in Begleitung seiner Mutter kommen wird, fragte – ich weiß nicht ob ängstlich oder hoffungsvoll -: “Muss ich Ihnen auch ein Foto von meiner Mutter schicken?”

Auffällig ist, wie nett, persönlich und überaus höflich beinahe ausnahmslos alle Studenten schreiben. Kaum eine E-Mail endet ohne einen Dank und ohne herzliche Grüße, kaum jemand verzichtet auf eine höfliche Anrede.

Ich freue mich schon auf den 26. April, wenn all jene, die ich zum Teil jetzt schon durch die intensive Korrespondenz seit langem zu kennen glaube, endlich “live” vor mir stehen werden – und ich bin gespannt, wie viele von ihnen ich anhand ihres Fotos erkennen werde!

von Dorothee Hoffmann

News ¦ Kulturfonds frankfurtrheinmain fördert als erstes Projekt unsere Geigen Meisterkurse

Donnerstag, 26. Februar 2009

Unsere Geigen Meisterkurse sind das erste Projekt, das der im Dezember 2007 gegründete kulturfondsfrankfurtrheinmain fördert. Der Kulturfonds hat das Ziel die kulturellen Aktivitäten unserer Region enger zusammen zu führen und neue Kulturprojekte mit internationaler Ausstrahlung zu fördern.

Zu letzterem gehören unsere Geigen Meisterkurse: Denn mit zirka 200 erwarteten jungen Geigern und mit Lehrern von Weltruhm haben wir nicht nur eine internationale Ausstrahlung, sondern schließen mit diesem Projekt auch eine Lücke in der Ausbildung junger Streicher. Eine solche Dichte der verschiedenen Geigenschulen, wie sie die jungen Talente Ende April kennen lernen werden, ist einzigartig und so bis dato weltweit nicht bekannt. Einige der populärsten Künstler wie Ana Chumachenco und Christian Tetzlaff sowie die in Insider-Kreisen bekannten Geiger Mauricio Fuks und Pavel Vernikov werden diese Geigen Meisterkurse geben. Ergänzend werden Gidon Kremer, der Gipsy-Geiger Roby Lakatos und Lakshiminarayana Subramaniam Workshops sowohl für die aktiven als auch für die passiven jungen Geiger anbieten.

Das weltweite Geiger-Gipfeltreffen dient auch der „Sichtung”. Einerseits haben wir die Möglichkeit junge Talente für unseren Elite-Studiengang Kronberg Academy Masters zu entdecken. Andrerseits werden die jungen Geiger auf den Studiengang aufmerksam und kommen „hautnah” in Berührung mit ihm. Direkt vor Ort haben sie die Möglichkeit, sich sowohl mit dem Leiter Stephen Potts als auch mit den bereits aufgenommenen jungen Solisten auszutauschen.

Der Kulturfonds übernimmt zu 100 Prozent die Förderung der diesjährigen Geigen-Meisterkurse und hat die Unterstützung für zwei weitere zugesichert. Mit uns freut sich auch Kronbergs Bürgermeister Klaus Temmen, dass eines unserer Projekte gefördert wird, zeigt es doch, welche Bedeutung die Kronberg Academy nicht nur für die Stadt, sondern auch für die gesamte Region hat.

Bei uns laufen die Vorbereitungen für die Geigen Meisterkurse auf Hochtouren und wir werden Sie über die Entwicklungen weiterhin auf dem Laufenden halten.

Ulrike Schmid

Violin Masterclasses ¦ Notizen am Rande

Dienstag, 17. Februar 2009

Die Welt ist informiert – und allem Anschein nach können wir tatsächlich von “der Welt” reden: Die Direktorin einer brasilianischen Musikhochschule schrieb mir eine reizende Mail (zwar in Portugisisch, aber mit all unseren Französisch-, Italienisch- und Spanischkenntnissen haben wir sie am Ende gut verstanden), um für die Zusendung der Meisterkurs-Flyer zu danken. Eine japanische Geigen-Lehrerin meldete sich als passive Teilnehmerin an, um mehrere ihrer Schüler zu begleiten, die sich um die aktive Teilnahme bewerben. Eine Teilnehmerin von Chamber Music Connects the World 2008 aus China schrieb extra weil sie gesehen hat, dass unsere Flyer in ihrer Hochschule überall ausliegen. Aus Portugal werden gleich fünf junge Geigenlehrer gemeinsam anreisen, um die Meisterkurse als Zuhörer zu verfolgen. Ein erst 11 Jahre alter Geiger aus Singapur hat bereits für sich und seinen Vater ein Hotelzimmer gebucht.

“Warum in die Ferne reisen, wenn das Beste liegt so nah!” – dies denken sicherlich die zahlreichen Studenten aus Deutschland und Österreich, die bisher den größten Teil der Angemeldeten ausmachen.

Mehr Informationen zu den Meisterkursen finden Sie in diesem Blogeintrag oder auf unserer Homepage.

Dorothee Hoffmann

Violin Masterclasses ¦ Die Welt ist informiert

Donnerstag, 15. Januar 2009

Noch bevor wir glücklich die hochkarätigen Dozenten und Gastmusiker für die Geigen Meisterkurse gewonnen hatten, stellte sich uns die Frage, wie wir möglichst viele Geigenstudenten weltweit darüber informieren könnten, welche einzigartige Veranstaltung Ende April in Kronberg stattfinden wird.

Für die Cello Meisterkurse der Kronberg Academy bedarf es kaum eines Marketings und einer PR, da sie seit Jahren unter den Hochschuldozenten und jungen Cellisten bekannt sind.

Die Geigenmeisterkurse hingegen finden erstmalig statt, was bedeutet, dass wir bisher noch nicht über sonderlich viele Kontakte zu Geigendozenten und -studenten verfügen und dass anders herum die Kronberg Academy den Geigern noch nicht als Veranstalter von Meisterkursen bekannt ist.

So begann im Herbst des vergangenen Jahres eine der größten Recherche-Aktionen in der Geschichte der Kronberg Academy. Täglich verbrachte ich mehrere Stunden damit, die Websites sämtlicher Musikhochschulen weltweit zu besuchen und die Namen der dort unterrichtenden Geigendozenten herauszuschreiben und in einer Datenbank zu erfassen. Ich glaube, erst da wurde mir bewusst, wie groß die Welt ist! Von Andorra bis Auckland, von Mailand bis Mexico City, von Zagreb bis Zürich klickte ich mich durch die teils vorbildlichen, teils vollkommen unstrukturierten Seiten und überlegte nicht nur einmal, meinen Beruf zu wechseln und Beraterin für Internetauftritte zu werden. Ich landete auf Seiten, die zwar mit einer „English Version” lockten, unter dieser jedoch bloß wieder ihre dekorativen, mir jedoch unverständlichen Schriftzeichen anboten, auf Seiten, wo eine Personensuche nur alphabethisch, nicht aber nach Tätigkeitsfeld möglich war (bei meinen Stichproben erwische ich dann mit unheimlicher Treffsicherheit immer den Hausmeister, den Wohnheimbeauftragten oder die Assistentin des Instrumentenwarts) und auf Seiten, die auf wiederum andere Seiten verwiesen und nie zu einem Ziel führten. Beim Besuch der Internetpräsenzen der großen Konservatorien wünschte ich mir angesichts der Heerscharen von Geigendozenten manchmal, wir wären eine Oboen-Akademie.

Meine Adressliste und die Anmeldeflyer für die Meisterkurse wurden etwa gleichzeitig Ende Dezember fertig – endlich konnte der Versand erfolgen. Insgesamt fünf Tage lang saßen meine Kollegin und ich in unserem Büro umzingelt von Türmen aus Flyern, Anschreiben, Postern, Umschlägen und Etiketten.

Über 300 Hochschul-Sekretariate erhielten von uns ein Anschreiben, mehrere Flyer für die Studenten sowie Plakate, die wir zusätzlich für die Meisterkurse hatten drucken lassen. Zusätzlich gingen an rund 800 Dozenten gingen Anschreiben und Flyer mit der Bitte, diese an ihre Studenten zu verteilen. Dies bedeutete für uns stempeln, kuvertieren, etikettieren und frankieren – non stop. Am Telefon hätten wir uns beinahe versehentlich mit „Hauptpostamt Kronberg, guten Tag!” gemeldet. Bei den Dozenten war eine Selektion notwendig, hätten wir alle von mir recherchierten Adressen angeschrieben, hätten wir noch heute rote Finger vom Hantieren mit den Flyern.

Zum Ende der Aktion hin schrieben wir auch die uns bereits etwa von unseren Projekten „Mit Musik – Miteinander” und „Chamber Music Connects the World” bekannten Geigenstudenten an, was noch einmal rund 350 Adressen ausmachte, und als wir in den ersten Januartagen die vorerst letzte Ladung Briefe zum Kronberger Postamt brachten und den dortigen Mitarbeiten zu deren größter Erleichterung versprachen, dies sei zumindest vorläufig die letzte Welle der Flut von großen weißen Umschlägen gewesen, trafen in der Kronberg Academy bereits die ersten ausgefüllten Anmeldeformulare ein.

Nun hoffen wir, dass die jungen Geiger nach Kronberg strömen …!

Dorothee Hoffmann

Violin Masterclasses ¦ A tribute to Yehudi Menuhin

Mittwoch, 7. Januar 2009

Our first Violin Masterclasses are dedicated to the memory of the virtuoso violonist Yehudi Menuhin. The tenth anniversary of his death will be commemorated in 2009.

We will hold the Violin Masterclasses from 27 April to 4 May 2009. Young musicians will be able to spend one week being taught by world-famous violinists and drawing inspiration from a range of different violin schools. Ana Chumachenco, Mauricio Fuks, Christian Tetzlaff and Pavel Vernikov will be passing on their knowledge and experience in public masterclasses with selected students. Gidon Kremer and Roby Lakatos will be giving a workshop for all active and passive masterclass students.

Who can participate? Students aged 28 or under may purchase either a “Masterclasses Active” or a “Masterclasses Passive” ticket. Applicants for active participation will be required to audition at the start of the masterclasses and must therefore prepare two pieces from different stylistic periods. Piano accompanists will be available. A jury will decide who to admit to the masterclasses; its decision will be final. Each student will play in only one set of masterclasses (Chumachenco,Vernikov, Fuks, Tetzlaff). Students who are not accepted for active participation will be registered automatically as passive participants. Both active and passive participants will be able to observe all masterclasses and will be admitted free of charge to all concerts and other events (except the special concert “Yehudi Menuhin – a Homage” with Daniel Hope). Each active participant will be given at least two lessons by his/her tutor and will receive a certificate of participation at the end of the masterclasses.

More information and online-registration

Ulrike Schmid

Violin Masterclasses ¦ Mittendrin in den Vorbereitungen

Dienstag, 23. Dezember 2008

Derzeit stecken wir mittendrin in den Vorbereitungen zu den Geigen-Meisterkursen, die vom 27. April bis 4. Mai 2009 zum allerersten Mal stattfinden. Da sich nächstes Jahr der Todestag von Yehudi Menuhin zum 10. Mal jährt, haben wir die Meisterkurse ihm zu Ehren gewidmet.

Im Organisieren von Meisterkursen oder anderen Kammermusikprojekten sind wir mittlerweile Meister, doch mit den Geigen Meisterkursen betreten wir jetzt absolutes Neuland und insofern gibt es das eine oder andere Neue, was wir tun müssen. Denn noch assoziiert mit der Kronberg Academy niemand Geigen-Meisterkurse und das wollen wir nun ändern. Nachdem Anfang des Jahres klar war, dass wir diese Kurse veranstalten, mussten Dozenten gefunden werden, die nicht nur erstklassige Solisten, sondern gleichzeitig auch gute Lehrer sind. Recherche war also angesagt. Ausgewählt haben wir nun Ana Chumachenco, Mauricio Fuks, Christian Tetzlaff und Pavel Vernikov.

Nachdem die Dozenten feststanden, ging es daran, die jungen Geiger darüber zu informieren. Also musste eine Adress-Datenbank gefüllt werden, Flyer und Anzeigen erstellt und weitere Programmpunkte sowie die Kurszeiten festgelegt werden. So allmählich haben wir das nun alles erledigt. Die Flyer sind nämlich verschickt und wir verzeichnen bereits erste Anmeldungen.

Bei all unseren Vorbereitungen erfahren wir von vielen Menschen v. a. aus der Musikszene Unterstützung. Oft ergeben sich aus einem Telefonat mit einem Künstler weitere Kontakte, Empfehlungen und Tipps. So ergibt eines das andere und das neue Angebot spricht sich so allmählich rum.

So war etwa die Tochter Yehudi Menuhins, Zamira Benthall-Menuhin, sofort bereit, die Schirmherrschaft der Meisterkurse zu übernehmen. Schließlich verfolge sie seit Jahren unsere Arbeit und die Ausbildungssituation, wie sie uns schrieb. Für ein Konzert (28. April) konnten wir die jungen Geiger Vilde Frang, Alina Ibragimova und Alexander Sitkovetzky gewinnen. Die drei verbindet nicht nur, dass sie am Kronberg Academy Masters-Programm teilnehmen, sondern auch, dass sie an der Menuhin School in London unterrichtet wurden.

Unsere Freude über die Zusage des ehemaligen Menuhin-Schülers Daniel Hope, ein Konzert (5. Mai) zu geben, war natürlich sehr groß. Auch der Gipsy-Geiger Roby Lakatos wird ein Konzert (2. Mai) geben und zusätzlich sowohl für die passiven als auch aktiven Meisterkurs-Teilnehmer einen Workshop (3. Mai) abhalten. Darauf sind wir alle schon sehr gespannt. Gleiches gilt auch für Gidon Kremer, der extra für uns sein Sabbatical unterbricht, um für alle Teilnehmer einen Workshop (1. Mai) zu geben – und Workshops hält er äußerst selten ab.

Für mich ist es gerade eine wahnsinnig schöne Erfahrung festzustellen, wie viel positive Resonanz und Unterstützung wir von Musikern und Menschen aus dem Musikbereich erfahren. Das lässt mich bei all dem Trubel auch ganz entspannt bleiben und erfüllt mich mit viel Freude.

Übrigens geht es hier zur Anmeldung und zum Programm.

Mareile Zürcher


Warning: is_executable() [function.is-executable]: open_basedir restriction in effect. File(/usr/local/bin/curl) is not within the allowed path(s): (/home/www/web608/:/usr/share/php/) in /home/www/web608/html/blog/wordpress/wp-includes/class-snoopy.php on line 208